Handball

Verfolgerduell in Tondern

Jens Kragh Iversen
Jens Kragh Iversen Sportredaktion
Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Karin Riggelsen

Der zurückgekehrte TMT-Trainer Torben Sørensen erwartet weitaus größere Gegenwehr als im Hinspiel.

Die Handballer von TM Tønder haben die Chance, die Top-3-Platzierung endgültig zu sichern, wenn es am Sonntag ab 17 Uhr in Tondern zum Verfolgerduell gegen Skive fH kommt. Die Tonderaner wollen gleichzeitig den Kampf um den direkten Aufstieg bis zum Ende offen halten. Tabellenführer Fredericia HK hat nur einen Punkt Vorsprung.

Die TMT-Handballer müssen sich auf einen härteren Test als noch im Hinspiel einstellen, als sie Skive 45 Minuten lang vorführten und nach einer 32:20-Führung in Skive mit 37:32 gewannen.

„Das wird ein anderer Gegner sein, der uns in Tondern gegenüberstehen wird. Skives wichtigster Spieler Nickolei Jensen wird wieder dabei sein“, warnt Torben Sørensen.

Der nur kurz krankgeschriebene Cheftrainer war bereits beim knappen Heimsieg gegen Stoholm am vergangenen Sonntag wieder auf der Trainerbank und rutscht drei Wochen nach seiner Gehirnoperation immer mehr in die Rolle des Cheftrainers zurück.

„Es geht mir den Umständen entsprechend gut, und ich werde fast voll und ganz wieder die Trainerrolle übernehmen. Bei den Trainingseinheiten halte ich mich noch ein wenig zurück, und ich habe weiter Michael Wollesen an meiner Seite“, sagt Torben Sørensen.

Seine Mannschaft schwächelte zuletzt ein wenig, verlor das Spitzenspiel gegen Fredericia, musste sich gegen Odder mit einem Unentschieden begnügen und kam gegen Stoholm nur zu einem mühsamen 24:23-Erfolg.

„Wir sind als Mannschaft derzeit ein wenig herausgefordert, in erster Linie im mentalen Bereich“, meint der TMT-Trainer: „Da spielen viele Dinge eine Rolle. Meine Situation sicherlich auch. Hinzu kommen die Enttäuschung aus dem Fredericia-Spiel und ein wenig Müdigkeit nach drei Spielen innerhalb von neun Tagen.“

Mehr lesen