FUSSBALL

Hareide sieht sich als Opfer seiner Nationalität

Hareide sieht sich als Opfer seiner Nationalität

Hareide sieht sich als Opfer seiner Nationalität

Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Åge Hareide ist enttäuscht von der Entscheidung des Verbandes. Foto: Liselotte Sabroe / Ritzau Scanpix

Der dänische Nationaltrainer Åge Hareide meint, dass man als Norweger keine Chance hat, dänische Kritiker zu überzeugen. Dies teilte er der norwegischen Zeitung „Aftenposten“ mit.

Der dänische Nationaltrainer Åge Hareide hat in der norwegischen Zeitung „Aftenposten“ seinem Unmut über dänische Kritiker Luft gemacht.

Schon seit seinem Amtsantritt im Jahre 2016 habe es viele kritische Stimmen gegeben. Und trotz der großen Erfolge sind seine dänischen Kritiker nicht verstummt.

Das werden sie auch nicht, denn es ist ein aussichtsloser Kampf, meint Hareide: „Als Norweger wirst du die Kritiker nie besiegen. Sie werden immer da sein. Sie haben eine andere Kultur und eine andere Sicht der Dinge. Sie bevorzugen einen dänischen Trainer, und dann ist es schwierig, ein Norweger zu sein“, sagte Hareide der norwegischen Zeitung.

Nach der erfolgreichen Qualifikation wird die Europameisterschaft Hareides letztes Turnier als dänischer Nationaltrainer sein.

Am Anfang des Jahres musste er erfahren, dass sein Vertrag nicht verlängert wird. Mit Kasper Hjulmand übernimmt ein Däne den Posten. Und das, obwohl Hareide sehr positive Statistiken vorzuweisen hat.

Daher bringt der Norweger auch wenig Verständnis für die Entscheidung auf: „Ergebnisse sind das Allerwichtigste im Fußball. Statistiken zeigen, was sie zeigen. Man kann schlecht gegen sie argumentieren, und sie sehen gut aus – sowohl für mich als auch für die Mannschaft“, sagte Hareide zur „Aftenposten“.

Mehr lesen

Leserbrief

Martin Christiansen
„Nachruf auf den Tod von Gerhard Rossen“