Formel 1

Kevin Magnussen konnte seinen Abschied nicht genießen

Kevin Magnussen konnte seinen Abschied nicht genießen

Kevin Magnussen konnte seinen Abschied nicht genießen

hdj
Abu Dhabi/Apenrade
Zuletzt aktualisiert um:
Kevin Magnussen musste am Ende des Feldes beginnen und kam nie nah an die Punkte heran. Foto: Hamad I Mohammed/Ritzau Scanpix

Am Sonntagnachmittag ist der dänische Rennfahrer sein vorerst letztes Formel-1-Rennen gefahren. Doch zufriedenstellend war es für ihn wieder einmal nicht.

Das finale Rennen für Kevin Magnussen nach vier Jahren beim Team Haas entbehrte nicht einer gewissen Symbolik. Der dänische Rennfahrer musste wieder einmal dem Feld hinterherfahren; sein Wagen gab einfach nicht mehr her. Doch jetzt ist der Frust beendet.

„Es war schwer, das zu genießen. Das Rennen war von der Performance her eines der schwächsten der ganzen Saison“, sagte Kevin Magnussen nach seinem 18. Platz zu „TV3+“. „Wir hatten aber keine großen Erwartungen und haben uns darauf konzentriert, an diesem Wochenende Spaß zu haben. Wir wussen, dass es schwierig wird, hier überhaupt irgendetwas auszurichten.“

Nach vier Jahren beim Team Haas wird er am meisten die Kollegen vermissen, erklärt der 28-Jährige.

„Ich hätte nie gedacht, dass ich an so einem warmen Ort landen werde. In meinen ersten beiden Jahren habe ich nicht den besten Eindruck von der Formel 1 bekommen, aber das hat sich bei Team Haas stark geändert“, sagte Kevin Magnussen.

Seinen größten Erfolg konnte Kevin Magnussen bei seinem ersten Rennen feiern: Im März 2014 kam er im McLaren als Dritter ins Ziel, nach dem Rennen wurde ihm der zweite Platz zugesprochen. Foto: David Gray/Reuters/Ritzau Scanpix

Im Jahr 2014 begann Magnussen seine Karriere bei McLaren, war dort Reseervefahrer 2015 und wechselte anschließend zu Renault.

Dort blieb er nur eine Saison, bevor Teamchef Günther Steiner ihn zum amerikanischen Team Haas holte. Ganz verschlossen bleibt die Tür für eine Rückkehr nicht.

„Ich habe zu Günther gesagt, dass er mich immer anrufen kann, wenn ich mit etwas helfen kann, und er hat das Gleiche zu mir gesagt“, erklärt Magnussen gegenüber „TV3+“.

Seine nahe Zukunft liegt in der amerikanischen Imsa-Serie, in der er für das Team Chip Gnassi Racing fahren wird.

„Es war merkwürdig, im Rennen über alles Mögliche nachzudenken. Ich freue mich einfach darauf, dass es losgeht und ich bin sehr froh darüber, die Chance in der Formel 1 bekommen zuhaben. Es war eine fantastische Reise“, so Kevin Magnussen.

Mehr lesen