Handball

KIF kann Konkurs abwenden

KIF kann Konkurs abwenden

KIF kann Konkurs abwenden

Kolding
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Karin Riggelsen

Die dänische Spielervereinigung hat den Konkursantrag gegen den Traditionsverein zurückgezogen, nachdem es gelungen ist, mit den Spielern eine Absprache über die ausstehenden Gehälter zu treffen.

Der Konkurs und der drohende Zwangsabstieg des langjährigen Handball-Flaggschiffes KIF Kolding ist vorerst abgewendet. „Håndbold Spiller Foreningen“ hat den Konkursantrag gegen den Traditionsverein zurückgezogen.

Die Spielervereinigung hatte mit dem Mandat von vier ehemaligen KIF-Angestellten den Konkursantrag gestellt. Es handelte sich hierbei um die ehemaligen Nationalspieler Bo Spellerberg, Marcus Cleverly und Lars Jørgensen sowie Fitnesstrainer Thor Mørk. KIF ist es aber gelungen, mit den ehemaligen Mitarbeitern eine Absprache zu treffen.

„Wir haben eine gute Lösung gefunden, mit der alle zufrieden sein können. Der Konkursantrag der Spielervereinigung ist zurückgezogen worden. Wir sind hocherfreut. Das ist eine Erlösung“, sagt KIF-Vorstandsvorsitzender Brian Stein zu TV2.

KIF muss aber eine neue Führungsetage finden. Lars Krogh Jeppesen und Anders Oechsler hatten vor wenigen Tagen ihre Kündigung eingereicht und verlassen ihre Jobs zum Monatsende.

Mit 14 Meistertiteln und 8 Pokalsiegen gehört KIF Kolding zu den absoluten Schwergewichten im dänischen Handball.

Mehr lesen