Fussball

Remis in Irland - Dänemark jetzt Gruppenerster

Remis in Irland - Dänemark jetzt Gruppenerster

Remis in Irland - Dänemark jetzt Gruppenerster

Sven Sörensen Sportredaktion
Dublin
Zuletzt aktualisiert um:
RB Leipzig Angreifer Yussuf Poulsen blieb eher blass. Foto: Peter Morrison/Scanpix

Nicht alles ist Gold, was glänzt – aber auch ein torloses Unentschieden brachte die dänische Nationalmannschaft im Avivia Stadium in Dublin an die Spitze der Gruppe 4 der Liga B in der UEFA-Nations-League. Eines war aber mehr als offensichtlich – Christian Eriksen fehlte.

Im Aviva Stadion vor 41.220 Zuschauern fingen die Iren offensiver an, aber die dänische Defensive hielt konsequent dagegen. Das 0 : 0 nach den ersten 45 Minuten, war kennzeichnet für eine Halbzeit, die arm an Chancen war. Die Dänen waren größtenteils die Mannschaft mit dem meisten Ballbesitz und hatten die Kontrolle über das Spiel, hatten jedoch Schwierigkeiten die Iren in ihrer Kompaktheit wirklich herauszufordern und zu stören. Zu selten wurden die weiß-roten Spieler gefährlich vor dem Tor der Iren. Einzig allein Pione Sisto hatte eine kurz vor Ende der Halbzeit eine sehr gute Pause.

Christian Eriksen fehlte mit seiner Explosivität und seiner Torgefahr an allen Ecken und Kanten. Irland schien mit ihrer Defensivarbeit zufrieden und schien auf Kontermöglichkeiten zu lauern, wenn Dänemark mal den Ball verlor.

Die Iren schienen auch nach der Halbzeitpause keine Lust auf Ballbesitz zu haben und blieben die ersten Minuten komplett ohne Drang nach dem Ball. In der 58. Minute holte Martin Braithwaite eine Ecke heraus. Lasse Schöne fand Simon Kjær im Strafraum, dessen wuchtiger Kopfball konnte gerade noch von Harry Arter auf der Torlinie entschärft werden. In der 64. Minute wurde Thomas Delaney fünf Meter vor dem Strafraum gefoult. Den Freistoß lederte Lasse Schöne einige Meter über das irische Tor.
Erst 20 Minuten in der zweiten Halbzeit versuchten die Iren einen Angriff zu starten, doch die dänische Defensive klärte die Situation souverän und abgeklärt.
Doch nur drei Minuten später musste der dänische Torhüter Kasper Schmeichel seine Extraklasse zeigen, als den Iren ein guter Angriff gelang und Cyrus Christie Schmeichel prüfte. Die Einwechslung von Callum Robinson schien den Iren etwas mehr an Kreativität in der Offensive zu geben. In der 79. Minute wechselte der dänische Nationalcoach Andreas Christensen für Kasper Dolberg ein.

Es blieb bei einem für die Zuschauer etwas enttäuschenden torlosen Remis. Dänemark war sicherlich die bessere Mannschaft, aber schaffte es nicht die irische Defensive zu knacken. So richtig gefährlich wurden die Iren, die unbedingt einen Sieg gebraucht hätten, nie und wenn sie mal vor dem Tor der Dänen, entschärfte eine gute dänische Abwehr den Offensivdrang der Iren.


Irland – Dänemark (0:0) 0:0

Dänemark: Kasper Schmeichel - Henrik Dalsgaard, Simon Kjær, Mathias "Zanka" Jørgensen, Jens Stryger Larsen - Lasse Schöne, Thomas Delaney, Pione Sisto - Yussuf Poulsen, Kasper Dolberg (79.: Andreas Christensen), Martin Braithwaite.

Irland: Darren Randolph - Richard Keogh, Shane Duffy, Kevin Long - Cyrus Christie, Jeff Hendrick, Callum O'Dowda (45.: Enda Stevens), Harry Arter (65.: Callum Robinson), Matthew Doherty - James McClean, Shane Long (83.: Aiden O'Brien).

Gelbe Karten: Harry Arter (8.), Thomas Delaney (56.), Cyrus Christie (64.), James McClean (90.), Shane Duffy (93.)

Schiedsrichter: Javier Estrada Fernandez

Zuschauer im Aviva Stadium: 41.220

Das dänische Nationalteam vor dem Nations-League-Spiel gegen Irland. Foto: Clodagh Kilcoyne/Scanpix
Man mußte schon die dänische Fan-Brille anziehen, um dieses Spiel so richtig gut zu finden. Foto: Clodagh Kilcoyne/Scanpix
Mehr lesen