Südschleswig

Flensburger Yacht-Club plant Geschwaderfahrten für die Königin

Flensburger Yacht-Club plant Geschwaderfahrten für die Königin

Yacht-Club plant Geschwaderfahrten für die Königin

shz.de/hm
Flensburg
Zuletzt aktualisiert um:
Die königliche Yacht Dannebrog Foto: Wenstrup Kaspar/Her Og Nu/Ritzau Scanpix

Sowohl beim Ein- wie auch beim Auslaufen soll die „Dannebrog“ von Schiffen und Booten auf der Förde begleitet werden.

Vom 3. bis 6. September 2019 besucht die dänische Königin Margrethe II Flensburg. Anreisen wird das dänische Staatsoberhaupt mit der königlichen Yacht „Dannebrog“. Aus diesem Anlass lädt der dänische Flensborg Yacht Club (FYC) Segler, Motorbootfahrer sowie alle weiteren interessierten Schiffseigner zur Teilnahme an zwei Geschwaderfahrten ein, um die königliche Yacht schon beim Einlaufen in Flensburg gebührend zu begrüßen.

Es wurden Einladungen an alle Segelclubs der Förde verschickt sowie weitere maritime Vereinigungen informiert und um Unterstützung gebeten. Geplant ist den Angaben der Organisatoren zufolge am 3. September 2019 eine Einlaufparade und am 6. September 2019 eine Auslaufparade: sowohl ein maritimes Willkommen als auch Verabschiedung.

Unter der dänischen Krone war Flensburg eine der bedeutendsten Seehandelsstädte mit einer ansehnlichen Flotte. Daher sei es sehr naheliegend, die dänische Monarchin bereits auf dem Wasser zu begrüßen. Gemeinsam mit möglichst vielen Wassersportlern soll ihr Besuch in Flensburg so zu „einem unvergesslichen Erlebnis“ gemacht werden.

Simone Lange spricht von „großartiger Idee"

Positiv äußerte sich unter anderem Flensburgs Oberbürgermeisterin, Simone Lange, zu dem Vorhaben. „Es ist eine großartige Idee des Flensborg Yacht Clubs, der Königin von Dänemark bei An- und Abreise in Flensburg auf dem Wasser Geleit zu geben“, so Lange.

Die Aktion unterstreiche auf besondere Weise, „dass wir den Besuch Ihrer Majestät in Flensburg als eine große Ehre ansehen und uns wirklich sehr darauf freuen“. Auch im dänischen Generalkonsulat trifft die Aktion auf Zuspruch. „Es ist eine tolle Initiative und eine schöne Geste der Segler die Königin und ihre Yacht willkommen zu heißen. Ich freue mich jetzt schon auf den schönen Anblick!“ sagt Generalkonsul Kim Andersen.

Ablauf am 3. September

Die königliche Yacht „Dannebrog“ kommt am Dienstag, 3. September, nach Flensburg und macht um 10 Uhr an der Schiffbrücke fest. Wer an der Aktion teilnehmen möchte, wird gebeten, mit den jeweiligen Schiffen und Booten bereits um 9 Uhr in der Wasserslebener Bucht in Höhe Ostseebad zu sein. Dort sammelt sich das Geschwader und wartet auf das Anlaufen der „Dannebrog“. Von dort soll die königliche Yacht in den Flensburger Innenhafen begleitet werden. Angeführt wird die Parade durch die Segelyacht „Holnis“ aus dem Flensborg Yacht Club.

Ablauf am 6. September

Am Freitag, 6. September, wiederum soll die „Dannebrog“ zwischen 16.30 Uhr und 17 Uhr von der Schiffbrücke ablegen und Flensburg verlassen. Alle Teilnehmer der Auslaufparade sollten sich deshalb bereits um 16 Uhr im Innenhafen, Richtung Hafenspitze, sammeln und dort warten. Sobald die königliche Yacht ablegt, soll sie aus dem Hafen hinaus begleitet werden.

Alle teilnehmenden Boote, Schiffe oder Yachten sollten laut den Organisatoren, wenn möglich, über die Toppen geflaggt sein und unter Motor fahren. Auch große Flensburg-Fahnen, Dannebrog oder die Stander der teilnehmenden Clubs und Vereine können gehisst werden „für ein festliches und maritimes Bild“, wie es in einer Mitteilung des FYC heißt.

Wichtig für alle Teilnehmer: Zur königlichen Yacht ist bitte unbedingt Abstand zu halten. Die Fahrmanöver der „Dannebrog“ sollten in keinem Falle behindert werden! Den Anweisungen der Wasserschutzpolizei ist Folge zu leisten.

Aus organisatorischen Gründen bittet der Verein bei einer möglichen Teilnahme am 3. September und 6. September oder an einem der beiden Tage um eine Meldung an info@flensborg-yacht-club.de

Mehr lesen

Leserbrief

Ejler Schütt, Dansk Folkeparti, Byrådsmedlem Aabenraa, Viceborgmester
„Typisk socialdemokratisk holdning“

Leserbrief

Siegfried Matlok
Siegfried Matlok Senior-Korrespondent
„Versachlichung: Traum oder Albtraum“