Umfrage des Tages

Online-Einkäufe besteuern, um regionale Händler zu unterstützen?

Online-Einkäufe besteuern, um regionale Händler zu unterstützen?

E-Handel besteuern, um regionale Händler zu unterstützen?

SHZ
Flensburg
Zuletzt aktualisiert um:
Der Online-Handel hat auch durch die Pandemie nochmals die Umsätze gesteigert. Jetzt hat ein Drogerie-Unternehmer eine extra Steuer für Online-Shopping ins Gespräch gebracht. Foto: Arno Burg/dpa/shz.de

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Die Corona-Pandemie bedeutete für den Online-Handel ein starkes Umsatzwachstum. Könnte eine Paketsteuer oder höhere Mehrwertsteuer für Online-Einkäufe große Player wie Amazon einbremsen? Was meinen Sie dazu?

Millionen Deutsche kaufen vielfach über das Jahr verteilt bei Branchen-Riesen wie Amazon ein. Es ist bequem, günstig und nimmt weniger Zeit in Anspruch als wenn sich die Kunden in die Innenstädte bewegen. Doch wären sie auch bereit dafür, für den Online-Einkauf tiefer in die Tasche zu greifen?

Weiterlesen: Rettung der Innenstädte? Handel reagiert skeptisch auf Roßmann-Vorschlag

Drogerie-Unternehmer Raoul Roßmann hatte im Interview mit dem Handelsblatt eine Forderung wiederholt, die auch der Deutsche Städte- und Gemeindebund in diesem Jahr bereits erhoben hat: die Einführung einer Paketsteuer für den Onlinehandel. „Wenn ich für ein online bestelltes Paket fünf Euro mehr bezahlen muss als wenn ich die Produkte stationär erwerbe, dann überlege ich genau, ob es mir das wert ist“, begründet Roßmann den Vorstoß.


Wir wollen deshalb heute in der Umfrage des Tages von Ihnen wissen, sollten Online-Einkäufe besteuert werden, um regionale Händler zu unterstützen?


Diese Umfrage ist nicht repräsentativ.

Mehr lesen

Leitartikel

Kerrin Jens
Kerrin Jens Hauptredaktion
„Leute von Nordgaard“