Tipps für einen klaren Kopf auf der Arbeit

In Schubladen denken: Strukturierter Arbeitsalltag gegen ungesunde Unterbrechungen

shz.de/Malin Lindenberg
Flensburg
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Scanpix

Wer regelmäßig alles gleichzeitig machen möchte, gerät schnell in Stress - und dies kann gesundheitliche Folgen haben. Daher sollten Arbeitnehmer für eine klare Aufgabenstruktur sorgen.

Jeder kennt sie, die Tage an denen man sich vollkommen überlastet fühlt. Man kommt ins Büro und hat den Kopf voller Sachen, die man erledigen muss, ohne genau zu wissen, womit man anfangen soll. Das Ergebnis? Stress, mangelnde Motivation und Zeitverlust bei der Organisation des Tagesablaufs.

Ständige Unterbrechungen bei der Arbeit sind nicht gut für die Gesundheit. Denn wer eine Aufgabe immer wieder neu anfangen muss, braucht dafür am Ende länger. Damit steigt die Gefahr, dass man etwas gar nicht schafft. Und das sorgt wiederum für Stress, warnt die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAUA). Dauerhafter Stress kann unter anderem das Immunsystem schwächen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Depressionen verursachen.

Klar definierte Reihenfolge statt Multitasking

Davor schützen können sich Arbeitnehmer mit einem festen Schubladensystem, in das sie jede neu eintreffende Aufgabe sortieren. Gleich erledigen sollten sie nur, was auch sofort gemacht werden muss. Alles andere landet auf der To-do-Liste oder wird gleichzeitig mit der aktuellen Aufgabe erledigt. Mit diesem Multitasking sollten Arbeitnehmer aber sparsam umgehen, so die Experten: Denn in der Regel dauert es länger, zwei Sachen zur gleichen Zeit zu erledigen als eine nach der anderen.

Treffen kurz nacheinander mehrere neue Jobs ein, ist es irgendwann sinnvoller, die aktuelle Aufgabe ganz abzubrechen und wenn möglich am nächsten Tag frisch anzufangen. Stattdessen sollten Berufstätige dann erst einmal ihre To-do-Liste neu sortieren und dabei auch prüfen, was sich vielleicht an Kollegen delegieren lässt.

Mit diesen Tricks arbeitet es sich leichter:

  • Übersicht und Ordnung auf dem Schreibtisch schaffen.
  • Wichtiges vom Unwichtigen trennen und Prioritäten setzen.
  • Kleine Belohnungen schaffen für das Erledigen von unangenehmen Aufgaben.
  • Nicht für alles verantwortlich fühlen und auch mal Aufgaben abgeben.
  • Multitasking vermeiden.
  • Aufschieben vermeiden, um unbelastet zu arbeiten.
  • To-Do-Listen erstellen, damit Gedanken und Aufgaben mental abgelegt werden können.
Mehr lesen

Diese Woche in Kopenhagen

„Der Countdown zur Wahl läuft“

Jan Diedrichsen
Jan Diedrichsen Sekretariatsleiter Kopenhagen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Aus-Strahlung“