Restaurierungsprojekt

Der Mühle in Hoyer wird der Hut genommen

Der Mühle in Hoyer wird der Hut genommen

Der Mühle in Hoyer wird der Hut genommen

Hoyer/Højer
Zuletzt aktualisiert um:
Die Flügel der Mühle wurden bereits aus Sicherheitsgründen abgenommen. Foto: Volker Heesch

Die kürzlich eingeweihte Wattenmeer-Vermittlungsstation in den Speicherräumen der Mühle in Hoyer wird perfekt, wenn auch die Flügel des historischen Baus wieder im Wind drehen. Nun wird das Restaurierungsprojekt angeschoben.

Am Freitag, 29. November, „verliert“ die Mühle in Hoyer ihren Hut, wenn ein Kran das etwa 15 Tonnen schwere „Obergeschoss“ abhebt. Damit fällt der Startschuss für das umfassende Restaurierungsprojekt mit dem Ziel, dass sich die neuen Mühlenflügel ab Sommer 2020 wieder im Wind drehen. Diese wurden im November 2016 nach einem Sturm vorsichtshalber abgebaut.

Holländischer Experte

Für die Arbeiten ist der holländische Mühlenbauer Jos Geverink von der Firma Molenmakeri Groot Wesseldijk in Lochem verantwortlich. Er ist bereits in Hoyer eingetroffen und trifft die ersten Vorbereitungen.

4,3 Millionen Kronen

Im Zuge des Projekts werden auch tragende Balken ausgetauscht. Der Hut wird eine Reise nach Holland antreten, wo die Arbeiten vorgenommen werden. Dort werden auch die Flügel gebaut. Zum 1. Juli 2020 soll das Bauvorben fertig sein, das 4,3 Millionen Kronen kosten wird. Dank Spenden unter anderem vom „A. P. Møller Fonden“, dem „Augustinus Fonden“, dem „Højer Byfond“ und „SE Vækstpulje“ konnte es finanziert werden.

Mehr lesen