Bildung

Umbau am DGN-Internat: Pünktlich zum Schulstart fertig

Umbau am DGN-Internat: Pünktlich zum Schulstart fertig

Umbau am DGN-Internat: Pünktlich zum Schulstart fertig

Sebastian Möbius
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Das Internatsleiterhaus am DGN in Apenrade. Foto: Sebastian Möbius

Der Umbau des Internatsleiterhauses am Deutschen Gymnasium für Nordschleswig in Apenrade zu einem Schülerwohnheim befindet sich in den letzten Zügen. Der Nordschleswiger hat sich die Entwicklung mal genauer angeschaut.

Das Internatsleiterhaus am Deutschen Gymnasium für Nordschleswig in Apenrade wird pünktlich zum Schulstart fertig. Der Umbau des Hauses zu einem Schülerwohnheim hatte im April begonnen, nachdem klar war, dass die neue Internatsleiterin Nadja Grau nicht dort wohnen wird, da sie in der Nähe eine Privatwohnung besitzt. Zuvor hatte jahrelang der ehemalige Internatsleiter Norbert Klöckner im Internatsleiterhaus gelebt.

Umbau wird durch Kredit finanziert

Der Umbau kostet insgesamt 1,8 Millionen Kronen. Das Geld dafür wird mit einem Kredit gestemmt. „Die Idee ist, durch die erzielten Mehreinnahmen durch die zehn neuen Internatsplätze den Kredit zu bedienen“, sagt Jens Mittag, Schulleiter des Gymnasiums. Passend zum Schulstart werden Anfang August insgesamt acht Schüler das zu einem Wohnheim umgebaute Haus beziehen. Die monatlichen Kosten für einen Schüler belaufen sich auf 2.600 Kronen inklusive Verpflegung von Montagmorgen bis Freitagmittag, plus 100 Kronen als Beitrag für den Freizeitfond.

Es gibt insgesamt vier Zimmer für je zwei Schüler. Alle haben ein eigenes Bad mit Dusche. Geteilt wird lediglich die Küche, die auch gleichzeitig als Aufenthaltsraum dient. Zusätzlich gibt es von der Küche aus eine kleine Terrasse mit Tisch und Bank.

Die Küche, die gleichzeitig Aufenthaltsraum ist im Umbau. Foto: Sebastian Möbius
Ein Handwerker arbeitet in einem der Zimmer. Foto: Sebastian Möbius

Doch bis die Zimmer bezogen werden können ist noch eine Menge zu erledigen. Hausmeister Christian Bargum und sein Team leisten selbst bei hohen Temperaturen ganze Arbeit. „Wir stehen unter einem hohen Zeitdruck, aber ich freue mich schon, wenn der Umbau abgeschlossen ist. Das wird ein richtig schönes und extrem modernes Wohnheim.“

Keine geplante Einweihung

„Ein modernes Wohnheim ist natürlich auch bei den Schülern sehr beliebt. Die acht Plätze waren nach kurzer Zeit schon alle weg“, sagt Hausmeister Christian Bargum.

Neben der Hausmeisterei sind auch externe Unternehmen am Umbau beteiligt. Hauptverantwortlicher ist hierbei die Firma Rudebeck aus Pattburg/Padborg. Bevor der Bau jedoch in die finale Phase geht, gibt es am Mittwoch, 24. Juli eine letzte Bausitzung. Bei dieser wird ein Rundgang mit allen beteiligten Firmen gemacht, um letzte Mängel auszumerzen.

Eine offizielle Einweihung ist Stand jetzt nicht geplant. „Wir müssen erst mal fertig werden, aber es wird sich sicherlich spontan was ergeben“, so Christian Bargum.

Am 12. August werden die ersten Schüler ihre Quartiere im umgebauten Internatsleiterhaus beziehen, bevor es dann zwei Tage später wieder mit dem Unterricht losgeht.

Mehr lesen