Arbeitsmarkt boomt

Beschäftigung in Dänemark auf Rekordniveau

Beschäftigung in Dänemark auf Rekordniveau

Beschäftigung in Dänemark auf Rekordniveau

dodo/Ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Die Beschäftigung in Dänemark wächst. Aber wie lange noch? Foto: E. Audras/Photoalto/Ritzau Scanpix

Nach zweimonatigem Stillstand ist die Beschäftigungsquote in Dänemark zuletzt wieder gestiegen – und liegt nun so hoch wie nie zuvor. Experten sehen trotzdem dunkle Wolken am Horizont.

3.900 Personen sind im Juli neu auf den dänischen Arbeitsmarkt gekommen. Das zeigen Zahlen der dänischen Statistikbehörde „Danmarks Statistik“. Insgesamt stehen damit derzeit 2,79 Millionen Menschen in Dänemark in Lohn und Brot. So viele wie noch niemals zuvor.

Seit 2013 war die Zahl der Beschäftigten immer weiter gestiegen. Erstmals kam es im Mai und Juni dieses Jahres zu einem Stillstand, ehe es im Juli wieder bergauf ging.

„Der Anstieg im Juli ist nach den stagnierenden Monaten zuvor in vielerlei Hinsicht sehr zufriedenstellend. Laut der Schlüsselzahlen der dänischen Wirtschaft lief das dritte Quartal richtig gut. Die Industrieproduktion und der Export haben zugenommen“, so Jeppe Juul Borre, Chefökonom bei Arbejdernes Landsbank, in einem schriftlichen Kommentar.

Experte rechnet mit Abnahme

Sein Kollege Las Olsen von der Danske Bank erwartet allerdings, dass das Wachstum in Dänemark künftig abnehmen wird.

„Es werden weiter neue Jobs geschaffen und sie sind gut über die verschiedenen Branchen verteilt. Ab es sieht danach aus, dass der Aufschwung sich verlangsamen wird. Wenige Tausend neue Arbeitsplätze werden nicht ausreichen, um mit dem Zuwachs der Arbeitskraft schrittzuhalten. Es deutet also auf einen Anstieg der Arbeitslosigkeit hin. Wir rechnen damit, dass das Wirtschaftswachstum Dänemarks – wie in anderen Ländern auch – abnehmen wird“, so Olsen zur Nachrichtenagentur Ritzau.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Einseitige Grenzöffnung“

Leserbrief

Brigitte Handler
„Eigene Trägerschaft mit eigenem Vorstand für den Knivsberg“