Politik

Tourismusbranche jubelt über Ende von Corona-Reiserichtlinien

Tourismusbranche jubelt über Ende von Corona-Reiserichtlinien

Tourismusbranche jubelt über Ende von Corona-Richtlinien

dodo/Ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Ab Freitag fallen alle Reiserichtlinien in Dänemark, die im Zusammenhang mit dem Coronavirus eingeführt wurden. Foto: Niels Christian Vilmann/Ritzau Scanpix

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Auch wenn sie sich diese Entscheidung deutlich früher gewünscht hätte, begrüßt die Branche nun die rasche Abschaffung des in Corona-Zeiten eingeführten Farbschemas. Ab Freitag wird wieder auf das alte System umgestellt.

Die Reisebranche in Dänemark begrüßt, dass am Dienstag eine politische Mehrheit im Parlament beschlossen hat, die Reise-Restriktionen, die es im Zusammenhang mit dem Coronavirus gab, aufzuheben.

„Das ist großartig. Endlich passiert es. Das haben wir uns schon lange gewünscht“, sagt Lars Thykier, CEO des dänischen Reisebüroverbandes.

Während der Corona-Zeit hat das Außenministerium in seinen Reiserichtlinien Gebiete je nach Corona-Infektionsrate in die Farben Grün, Gelb, Orange und Rot unterteilt, und je dunkler die Farbe wurde, desto schärfere Regeln wurden eingeführt. Dieses System wird nun komplett aufgehoben.

Altes System

Mit der Einigung kehrt das Ministerium nun zu den üblichen Reiserichtlinien zurück, bei denen die Risikolage in einem Land danach beurteilt wird, ob beispielsweise Krieg, Terrorgefahr oder Ausbrüche gefährlicher Krankheiten vorliegen.

Lars Thykier sagt, dass die Entscheidung vielleicht schon vor einigen Monaten hätte kommen sollen, begrüßt aber, dass die Umsetzung nun zumindest schnell geht.

Ab Freitag gelten die Reiserichtlinien wieder nach altem System.

Probleme noch nicht gelöst

Das bedeute jedoch nicht, dass alle Probleme der Reisebranche mit einem Schlag verschwinden, sagt Lars Thykier.

„Es reicht nicht aus, dass Dänemark sagt, wir dürfen in viele Länder der Welt reisen. Auch die vielen Länder der Welt müssen uns aufnehmen wollen, und es gibt einige, die noch Einschränkungen haben. Wenn wir über die aktuelle Situation der Branche sprechen, dann ist es wahrscheinlich ein wenig optimistisch zu glauben, dass sie sich von einem Tag auf den anderen ändern wird“, so Thykier.

Er glaubt, dass die Reisebranche im Jahr 2022 zu einem Zustand zurückkehren wird, der zumindest an die Zeit vor dem Coronavirus erinnert.

Auch weniger Einreisebeschränkungen

Der Grund für die Abschaffung der speziellen Reiserichtlinien ist laut Außenministerium, dass ein Großteil der dänischen Bevölkerung geimpft wurde. Daher stellt das Coronavirus ein geringes Risiko für das Land und seine Bevölkerung dar.

Wie Außenminister Jeppe Kofod (Soz.) berichtet, wird es auch weniger Einreisebeschränkungen geben. Die verbleibenden Maßnahmen konzentrieren sich auf Reisende, die weder geimpft noch genesen sind.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Das weiße Heer“