Politik

Festnahmen nach Verbrennung einer Frederiksen-Puppe

Festnahmen nach Verbrennung einer Frederiksen-Puppe

Festnahmen nach Verbrennung einer Frederiksen-Puppe

ritzau/hee
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Im Stadtteil Frederiksberg wurde am Sonnabend während einer Anti-Corona-Demonstration eine an einer Laterne aufgehängte Puppe verbrannt, die mit einem Foto von Regierungschefin Mette Frederiksen versehen war. Foto: Mads Claus Rasmussen / Ritzau Scanpix

Die Kopenhagener Polizei hat in Kopenhagen eine Demonstration von Gegnern der Anti-Corona-Maßnahmen in Dänemark aufgelöst. Politiker verurteilen die antidemokratische Aktion.

Die Polizei in Kopenhagen hat Ermittlungen eingeleitet, nachdem am Sonnabend in Kopenhagen während einer Demonstration gegen die Corona-Restriktionen und Massenschutzimpfungen eine Puppe an einem Laternenpfahl verbrannt wurde, die Staatsministerin Mette Frederiksen darstellen sollte.

Zwei Personen wurden am Sonntag als Tatverdächtige festgenommen. Ihnen wird ein Angriff auf die Demokratie vorgeworfen. Die Organisation Men in Black hatte zu der Veranstaltung aufgerufen, an der rund 1.000 Menschen teilgenommen haben. Die Polizei hatte die Demonstration in den Abendstunden aufgelöst, nachdem es zu Ausschreitungen gekommen war. Fünf Personen wurden festgenommen. Aus allen politischen Lagern im Folketing wurde die Puppenverbrennung scharf verurteilt.

Mehr lesen