Folketingswahl 2019

SF will ein europäisches Bahnticket-System

cvt/Ritzau
Kolding
Zuletzt aktualisiert um:
Bahnhof
Im Kopenhagener Hauptbahnhof. Foto: Cornelius von Tiedemann

Schnellere Züge zwischen den europäischen Metropolen und ein zentrales Fahrkartensystem sollen dafür sorgen, dass weniger mit dem Flugzeug reisen, sagt Parteichefin Olsen auf dem Parteitag der Volkssozialisten.

Wer mit dem Zug fährt, anstatt zu fliegen, spart 90 Prozent CO2-Ausstoß auf der nächsten Tour nach Stockholm oder Paris. Deshalb müsse die EU in den kommenden Jahren massiv in den Zugverkehr investieren. Das hat die Vorsitzende der Sozialistischen Volkspartei (SF), Pia Olsen Dyhr, am Sonntag auf dem SF-Parteitag in Kolding gefordert.

Sie stellte den Plan eines europäischen Zugfonds nach Vorbild des dänischen Zugfonds vor. Das Geld soll aus dem bereits bestehenden Budget der EU kommen. SF schlägt konkret vor, dass mindestens 50 Prozent aller Verkehrsinvestitionen der EU künftig in den Fonds gehen.

„Ziel ist es, dass die Bahn eine Alternative zum Flugzeug wird. Dass es so schnell mit der Bahn geht, dass man denkt, da nehme ich den Zug statt den Flieger“, so Olsen. Doch dazu seien Investitionen nötig. „Es mag ja sein, dass Dänemark investiert und Schweden investiert. Aber wenn wir nicht in Zusammenhängen denken, bekommen wir keine schnelleren Züge“, sagt sie.

Applaus für die Vorsitzende auf dem Parteitag im Comwell in Kolding. Foto: Frank Cilius/Ritzau Scanpix

Schneller unterwegs

Die Reisezeit zwischen europäischen Großstädten könne sich beträchtlich verkürzen, wenn die Mitgliedsländer neue Möglichkeiten der Förderung erhalten würden. So könne die Reisezeit von Kopenhagen nach Stockholm sich von fünf auf drei Stunden verkürzen, die nach Berlin von 6,5 auf vier.

„Wenn wir die Leute in den Zug schubsen, können wir den CO2-Ausstoß im Transport deutlich senken. Das ist entscheidend, wenn wir unsere Klimaziele erreichen wollen“, so Pia Olsen Dyhr. Dazu brauche es auch ein Fahrkartensystem, das international funktioniere. SF will sich deshalb für ein europäisches Ticketsystem einsetzen.

„Ich hoffe auch darauf, dass wir eine EU-Kommission bekommen, die umweltfreundlicher ist, als die jetzige, damit wir von Anfang an auf die richtige Spur kommen“, so Olsen.

Mehr lesen