Illegale Fahrten

Geldstrafen für Brummifahrer

Geldstrafen für Brummifahrer

Geldstrafen für Brummifahrer

wt
Aarhus/Nordschleswig
Zuletzt aktualisiert um:
LKWs auf der Autobahn (Symbolbild). Foto: Karsten Sörensen

Wegen illegaler Kabotagefahrten hat die Polizei Strafen in der Höhe von fast einer halben Million Kronen ausgestellt.

Das LKW-Kontrollzentrum der Polizei für Südostjütland wurde fündig, als es Kontrollen wegen sogenannter Kabotagefahrten durchführte. Insgesamt hat die Polizei innerhalb von drei Tagen Strafen in der Höhe von 465.000 Kronen ausgestellt. Das schreibt die Gewerkschaftszeitschrift „Fagbladet 3F“.

„Wir haben mehr Lkws als üblich wegen illegaler Kabotagefahrten geschnappt. Wir hatten vergangenes Jahr eine entsprechende Aktion, bei der die Ausbeute deutlich geringer ausfiel“, sagt Vicepolitiinspektør Jesper Engelund von der Polizei für Südostjütland zu „Fagbladet 3F“.

Die Kontrollen wurden in Nordschleswig und Süddänemark durchgeführt.

Wenn Lkws mit ausländischen Nummernschildern mehr als drei Fahrten in Dänemark machen, oder die Fahrt länger als sieben Tage dauert, wird dies als illegale Kabotagefahrt eingestuft.

In zwei Fällen betrug die Strafe jeweils 65.000 Kronen.

„Es geht um große Firmen. Die Strafen müssen eine gewisse Höhe haben. Sonst scheren sie sich nicht darum und haben keinen Respekt vor dem Strafzettel“, so Engelund.

Neben den Kabotagefahrten hat die Polizei auch Mängel bei den erforderlichen Dokumenten und an den Fahrzeugen festgestellt.

Mehr lesen