Arbeitsklima

Angestellte kritisieren Arbeitsbedingungen bei Dansk Supermarked

Angestellte kritisieren Arbeitsbedingungen bei Dansk Supermarked

Angestellte kritisieren Arbeitsbedingungen bei Dansk Supermarked

jt
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Dansk Supermarked

In den Supermärkten Føtex, Netto und Bilka herrschen besonders schlechte Arbeitsbedingungen. Das geben aktuelle und frühere Mitarbeiter des Konzerns bei einem neuen Bewertungsportal an.

Das Arbeitsklima in den Supermärkten des Konzerns „Dansk Supermarked“ ist schlech. Das meinen aktuelle und frühere Angestelte des Konzerns auf dem Online-Jobportal Jobindex.dk. Dort können Mitarbeiter nun ihren aktuellen oder früheren Arbeitgeber beurteilen, berichtet die Online-Zeitung Avisen.dk.

Den Beurteilungen zufolge schneidet Dansk Supermarked unter den Supermärkten am schlechtesten ab. Der Konzern wird insbesondere für die schlechten Arbeitsverhältnisse, das Arbeitsklima und die Karrieremöglichkeiten kritisiert.

„Natürlich könnten wir einiges hier und dort verbessern. Doch meines Erachtens gibt es nicht viele Unternehmen, wo man als Teilzeit-Mitarbeiter anfangen und sich zum Direktor mit Verantwortung über 10.000 Angestellte hocharbeiten kann“, sagt Kommunikationsberater des Konzerns, Kasper Reggelsen.

Der Konzern ist sich darüber im Klaren, dass die Mitarbeiter des Öfteren einen stressigen Arbeitstag haben, weil man den Kunden den besten Service bieten möchte, erklärt Reggelsen. Doch bei Verbesserungen der Arbeitsverhältnisse stützt sich der Konzern auf interne Untersuchungen und nicht die eines Online-Portals, unterstreicht der Kommunikationsberater.

Lasse Lippert Laursen, Vorsitzender des Mitarbeitervereins, überrascht die Beurteilung nicht. Er meint, dass eine Aufrechterhaltung des Gleichgewichts zwischen Arbeit und Privatleben schwer sei. Beispielsweise arbeiten Abteilungsleiter viele Stunden für einen vergleichsweise niedrigen Lohn, erklärt Laursen gegenüber Avisen.dk.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Einseitige Grenzöffnung“