Wirtschaft

Danish Crown: Schweinezüchter kritisieren Konzernchef

Danish Crown: Schweinezüchter kritisieren Konzernchef

Danish Crown: Schweinezüchter kritisieren Konzernchef

jt
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Amber Kipp/Unsplash

Statt über das Klima zu reden, sollte sich der Konzernchef von Danish Crown eher um das Geschäft kümmern. Das meint der Verband der Schweinezüchter in Dänemark.

In der Schweineabteilung des Schlachtereigiganten Danish Crown herrscht kühle Stimmung zwischen der Chefetage des Konzerns und dem Verband der dänischen Schweinezüchter. Dieser kritisiert, dass der Konzernchef, Jais Valeur, einen Posten als Vorsitzender in einer Klimapartnerschaft mit der dänischen Regierung übernommen habe. Das berichtet die Tageszeitung „Danmark“.

Der Konzernchef solle sich laut Verband auf das Verkaufen von Fleisch konzentrieren und das Lösen der Klimaherausforderungen der Regierung überlassen.

„Es gibt genügend Leute, die unserer Regierung mit der grünen Umstellung helfen können. Es gibt aber nicht viele, die Valeur bei der Unternehmensführung unter die Arme greifen können. Sein Fokus soll auf den Konzern gerichtet sein“, so der Verbandsvorsitzende Kim Heiselberg.

Herausforderungen

Danish Crown steht trotz guter Schweinepreise vor einer Reihe von Herausforderungen. Unter anderem, dass immer weniger Schweine an die Schlachtereien geschickt werden, was das Unternehmen in Zukunft unter Druck stellen wird, so „Danmark“.

In der Unternehmensführung bei Danish Crown weist der Pressechef Jens Hansen jegliche Kritik des Verbandes der Schweinezüchter zurück. „In unseren Augen wäre es dumm, einen Posten an der Spitze einer Klimapartnerschaft nicht zu übernehmen. In dieser Rolle hat Valeur die besten Voraussetzungen, an einer Klimastrategie, die in Zukunft eine gute Nahrungsmittelproduktion sicherstellt, mitzuwirken“, so Hansen.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Vertrauen besser als Image“