Coronavirus

Hoffnung auf neue Erkenntnisse durch Antikörper-Test

Hoffnung auf neue Erkenntnisse durch Antikörper-Test

Hoffnung auf neue Erkenntnisse durch Antikörper-Test

Ritzau/kj
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Ein Antikörper-Test für zu Hause kann zeigen, ob eine Covid-19-Infektion vorlag. Foto: Liselotte Sabroe/Ritzau Scanpix

In einem neuen nationalen Projekt haben Tausende Bürger in Dänemark die Möglichkeit, auf Antikörper gegen Corona getestet zu werden.

Bürger in Dänemark können den Gesundheitsbehörden helfen, neue Erkenntnisse darüber zu gewinnen, wie sich das Coronavirus in der Gesellschaft verbreitet. Im Herbst und Winter wird daher bis zu 1,3 Millionen Personen ein Test auf Antikörper gegen Covid-19 angeboten.

Diese Möglichkeit ist Teil des neuen Screening-Projekts „Vi tester Danmark“, hinter dem die dänische Behörde für Infektionskrankheiten und nicht übertragbare Krankheiten, Statens Serum Institut (SSI), steht. Dies geht aus einer Pressemitteilung hervor.

Einladung per E-Boks

Ab Oktober erhalten eine Million Personen eine Einladung mit einem Fragebogen in ihrer E-Boks. Bis zu 650.000 Personen, die zustimmen, bekommen einen Antikörpertest für zu Hause.

Eine weitere Million soll im neuen Jahr eine Einladung für den Antikörpertest erhalten. Dann beträgt die Kapazität ebenfalls bis zu 650.000 Tests für zu Hause.

Das Vorhandensein von Antikörpern bedeutet, dass die Person mit dem Coronavirus infiziert war.

Neue Erkenntnisse liefern

Die große Datenmenge soll wichtige Erkenntnisse darüber liefern, wie sich die Corona-Infektion in Dänemark ausgebreitet hat und wie sie in Zukunft behandelt werden kann, erklärt Kasper Iversen, Chefarzt des Herlev-Gentofte-Krankenhauses. Er ist Teil der Expertengruppe, die die Ergebnisse untersuchen wird.

„Es gibt viele Fragen, die noch nicht vollständig geklärt sind, wie diese Pandemie optimal bewältigt werden kann. Wie viele wurden genau infiziert? Wie viele von ihnen hatten tatsächlich Symptome? Gibt es spezielle Gruppen, die besonders anfällig für Infektionen sind? Ältere, Jüngere, Gesundheitspersonal?“, so Kasper Iversen.

Erst Fragebogen, dann Antikörper-Test

Vor dem Test gibt es einen Fragebogen. Dort müssen die Befragten angeben, ob sie selbst glauben, Corona gehabt zu haben und welche Symptome sie hatten.

Der Test wird durchgeführt, indem sich die Personen in den Finger piksen und ein wenig Blut auf einen kleinen Streifen tropfen. Nach 15 Minuten gibt es ein Ergebnis. Bei einem positiven Ergebnis erscheinen Linien, bei einem negativen nicht.

Der Test ist einfach durchzuführen, sagt der Chefarzt des SSI, Robert Leo Skov.

Das Projekt wird vom SSI in Zusammenarbeit mit einer Expertengruppe von Fachleuten aus den dänischen Regionen und Universitäten durchgeführt.

Es wird von der Gesundheitsbehörde unterstützt.

Mehr lesen