Wetterprognose

Das Wochenende fällt ins Wasser

Das Wochenende fällt ins Wasser

Das Wochenende fällt ins Wasser

Ritzau/kj
Kopenhagen/Nordschleswig
Zuletzt aktualisiert um:
Alles andere als sonnig: Zu Beginn der Sommerferien wird es nass. Foto: Ida Marie Odgaard/Ritzau Scanpix

Ein Tiefdruckgebiet aus dem Westen sorgt am Wochenende für viel Wind und bis zu 30 Millimeter Regen.

Es steht ein nasses und windiges Wochenende bevor mit jeweils bis zu zehn Millimetern Regen am Freitag, Sonnabend und Sonntag. Das prognostiziert der Meteorologe des Dänischen Meteorologischen Instituts (DMI), Klaus Larsen. „Es wird klassisches unerfreuliches dänisches Sommerwetter geben.“

Der Grund ist ein Tiefdruckgebiet aus dem Westen, das am Wochenende für schlechtes Wetter in Dänemark sorgt.

Viel Wind an den Küsten

Der Freitag beginnt mit wenig oder gar keiner Sonne im größten Teil des Landes und Tagestemperaturen zwischen 17 und 19 Grad. Während des Nachmittags werden sich voraussichtlich Regen und Wind aus dem Westen im ganzen Land ausbreiten. An den Küsten kann es zu starken Windboen kommen.

Es wird klassisches unerfreuliches dänisches Sommerwetter geben.

Klaus Larsen, Meteorologe

Am wärmsten wird es in Südwestseeland, wo die Temperaturen bis zu 20 Grad erreichen können.

„Wir erwarten den meisten Regen im Norden Jütlands, aber an den anderen Orten wird es auch ziemlich nass werden“, sagt Klaus Larsen, „Freitag wird wahrscheinlich der schönste Tag sein.“

Regen am Sonnabend

Am Sonnabend setzt sich das instabile Wetter mit viel Niederschlag und starken Winden in weiten Teilen Dänemarks fort. Auf Bornholm kann es etwas trockener bleiben.

„Zwischendurch kann sich die Wolkendecke kurz lichten, aber es wird im Allgemeinen ein wirklich ungemütlicher Tag sein, um sich draußen aufzuhalten, es sei denn, einem gefallen Sturm und Regen“, sagt Klaus Larsen.

Sturm am Sonntag

Stürmisch und regnerisch beginnt auch der Sonntag, bis es von Nordwesten her aufklart.

Hier kann vor allem Nordjütland am Nachmittag etwas Sonne bekommen.

Zwischendurch kann sich die Wolkendecke kurz lichten, aber es wird im Allgemeinen ein wirklich ungemütlicher Tag sein, um sich draußen aufzuhalten, es sei denn, einem gefallen Sturm und Regen.

Klaus Larsen, Meteorologe

„Aber es können sowohl Schauer als auch Donner folgen“, vermutet der Meterologe.

Die Temperaturen am Sonntag werden voraussichtlich zwischen 16 bis 21 Grad liegen. Am wärmsten ist es im Südosten des Landes.

Laut DMI könnte das instabile Sommerwetter bis Mitte nächster Woche anhalten. Dann wird erwartet, dass sich sowohl Regen als auch Wind beruhigen, während die Temperatur allerdings leicht sinkt.

Mehr lesen