Europäische Bürgerinitiative

Mehr Unterstützung für nationale Regionen

Mehr Unterstützung für nationale Regionen

Mehr Unterstützung für nationale Regionen

Maylin Adomat
Bukarest/Apenrade
Zuletzt aktualisiert um:
Die Bürgerinitiative will die EU zum Handeln bewegen. Foto: EU

Nationale Regionen, die sich durch spezielle Faktoren und Eigenheiten von umliegenden Regionen unterscheiden, sollen von der EU anerkannt und gefördert werden. Daher ruft eine europäische Bürgerinitiative zur Unterstützung auf.

Nationale Regionen sind wichtig für die kulturelle und sprachliche Vielfalt Europas, dennoch werden sie zurzeit von der EU weder anerkannt noch gefördert. Das will die „Europäische Bürgerinitiative für die Gleichberechtigung der Regionen und der Nachhaltigkeit der regionalen Kulturen“ jetzt ändern. Sie ruft dazu auf, die Kampagne durch Unterschriften zu unterstützen und so die EU zum Handeln zu bewegen.

Nationale Regionen in Europa sind Regionen, die sich von umliegenden Gebieten durch nationale, ethnische, kulturelle, religiöse oder sprachliche Merkmale unterscheiden. Sie tragen somit einen bedeutenden Teil zur kulturellen Vielfalt Europas bei.

Die „Europäische Bürgerinitiative“ fordert nun, dass diesen Regionen durch die EU Fördermittel zur Verfügung gestellt werden, damit sie ihre Sprache, Kultur und Identität bewahren können.

Als wichtigste Ziele strebt die „Europäische Bürgerinitiative“ die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung sowie die Erhaltung der Bedingungen des wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Zusammenhalts an. Ein drohender wirtschaftlicher Rückstand der nationalen Regionen soll so vermieden und gleichzeitig die Erhaltung der Besonderheiten der jeweiligen Regionen gewährleistet werden.

Damit die EU tätig wird, werden insgesamt eine Million Unterschriften aus mindestens sieben EU-Mitgliedsstaaten benötigt.

Wer die Initiative unterstützen möchte, kann seine Unterschrift noch bis zum 7. November 2020 unter www.signiteurope.com/de abgeben.

Mehr lesen

Leitartikel

Siegfried Matlok
Siegfried Matlok Senior-Korrespondent
„Lotsenfisch und Hai USA“