Wort zum Sonntag

„Das Wort zum Sonntag, 5. Dezember 2021“

Das Wort zum Sonntag, 5. Dezember 2021

Das Wort zum Sonntag, 5. Dezember 2021

Günther Barten
Günther Barten
Nordschleswig
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Adobe Stock

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Das Wort zum Sonntag, 5. Dezember 2021, von Günther Barten, Ladelund

„Von Mensch und Gott“

Da werden wir am Morgen im Gottesdienst vom Sündenfall hören, von der Vertreibung aus dem Paradies.

Na ja, denke ich: da wird der Mensch geschildert, wie er nun mal so ist, und aufregen kann ich mich über diese Geschichte eigentlich nicht. Es ist irgendwie ein Blick in den Spiegel,- jeden Morgen neu.

Eine kleine Begebenheit habe ich irgendwo gelesen: im Jardin du Luxembourg, einem paradiesischen Park für Kinder und Erwachsene in Paris, also für jederfrau und jedermann, kommt abends gegen 20 Uhr ein Parkwächter vorbei, ausgestattet mit einer Trillerpfeife und bittet die Besucher höflich den Park zu verlassen. So wird der Park vor Missbrauch geschützt.

Adam und Eva müssen ihr Paradies verlassen, nicht um 20 Uhr, sondern für immer. Eine Schlange soll. sie verführt haben, von einer verbotenen Frucht zu essen,- der Reiz des Verbotenen verlockt offenbar. Sie essen vom verbotenen Baum und werden erwischt... Sie suchen nun buchstäblich nach Ausflüchten und verstecken sich und ihre Misere.

"Wo bist Du, wo seid ihr", hören sie eine Stimme die ihre Seelen zu zerreißen droht. Aber sie werden gewahr: diese Stimme will nichts Böses, es ist eine Stimme der Sorge.Die Antwort der beiden besteht dennoch spontan aus Ausflüchten.

Aber die Sorgenstimme hat eine Botschaft: Macht nicht alles mit euch selbst aus, bringt eure Schuld vor Gott.

Der fragt nach euch, nach jedem Einzelnen und setzt euch auf Spur: "Mensch, wo bist Du" ? Und meine Antwort:

"Ich bin hier, mein Gott, und ich danke dir, dass du mich finden willst".

Günther Barten, Ladelund

Mehr lesen

VOICES - Minderheiten weltweit

Jan Diedrichsen
Jan Diedrichsen
„,Die Ukraine - mein Bruder, meine Verwandtschaft. Für deine Freiheit bin ich bereit zu sterben.'“

Leitartkel

Volker Heesch
Volker Heesch Hauptredaktion
„Energiewende international mit Nordseewindkraft“