Urteil

Historischer Knick gesetzeswidrig entfernt

Historischer Knick gesetzeswidrig entfernt

Historischer Knick gesetzeswidrig entfernt

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Justitia
Ein Landwirt aus der Kommune Apenrade musste sich im Sonderburger Gericht verantworten. Foto: Pixabay

Ein Apenrader Landwirt muss die zerstörte Wallhecke schnellstmöglich wieder herstellen, sonst drohen monatliche Strafzahlungen.

Ein Landwirt aus der Kommune Apenrade ist am Montag vom Gericht in Sonderburg zu einer Geldstrafe von 5.000 Kronen verurteilt worden, weil er unerlaubterweise eine historische Wallhecke auf seinen Ländereien entfernt hat.

Darüber hinaus muss er den unter Schutz stehenden Knick wieder herstellen. Bis er dieser Auflage nachgekommen ist, werden ihm monatliche Strafzahlungen in Höhe von 2.000 Kronen in Rechnung gestellt.

Die Bedeutung von Knicks

Die auf einem erhöhten Wall stehenden Knicks oder Wallhecken gehören zu den artenreichsten Biotoptypen und haben eine weitreichende Bedeutung für die Feldmarken:

1. Knicks bewirken einen Windschutz, schützen vor Bodenerosion durch Windverwehung, im Winter auch vor Schneeverwehungen, bewirken eine Verringerung der Verdunstung, eine verbesserte Taubildung und Bodenfeuchtigkeit sowie eine Verringerung der Temperatur. Außerdem wirken Knicks als Staubfänger an Straßen und haben eine „Biofilter-Wirkung“ gegenüber Luftverunreinigungen.

2. Knicks gliedern die Landschaft, haben damit eine landschaftsprägende Wirkung und landschaftsästhetische Bedeutung und bedingen damit den Erholungswert der Landschaft.

3. Knicks sind Zeugen einer über Jahrhunderte gewachsenen Kulturlandschaft; am Knicknetz lassen sich vielerorts noch die historischen Siedlungsstrukturen erkennen.

4. Knicks sind ein wertvoller Lebensraum (Ansitz, Deckung, Schutz, Brut, Winterquartier) für viele Tiere (darunter zahlreiche Insekten, Vogelarten und Kleinsäuger) und Pflanzen.

Von besonderer Bedeutung sind dabei Redder (= Doppelknicks), d. h., beidseitig von einem Knick begrenzte Wege. So kann z. B. die Brutvogeldichte in einem Redder auf das Sechsfache eines einfachen Knicks ansteigen. (Quelle: NABU Hamburg)

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Unsere Natur gehört anderen“