Gesundheit

In dieser Woche wieder über 100.000 Impfdosen

In dieser Woche wieder über 100.000 Impfdosen

In dieser Woche wieder über 100.000 Impfdosen

Vejle
Zuletzt aktualisiert um:
In den verbliebenen Impfzentren in den nordschleswigschen Kommunen, auf dem Foto in Sonderburg, wird in Woche 31 das Tempo beim Impschutz der Bevölkerung gegen Covid-19 deutlich erhöht. Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

In der Region Süddänemark haben inzwischen 72,3 Prozent der Einwohnerschaft mindestens eine Impfung gegen Covid-19 erhalten. Die Gesundheitsbehörde ruft die Bevölkerung auf, die Einladung zur Verabreichung der Vakzine zu nutzen.

Während in den dänischen Medien aktuell über einen geschätzten Anteil von 5 Prozent Impfverweigerer in der Bevölkerung berichtet wird, weist die Region Süddänemark auf weitere Fortschritte beim Schutz der Menschen in ihrem Bereich, zu dem auch die nordschleswigschen Kommunen zählen, vor der Corona-Pandemie hin. Nachdem in der Vorwoche rund 75.000 Impfdosen in die Region geliefert wurden, erwarten die Impfzentren in der laufenden Woche mit fast 110.000 Dosen der Fabrikate Biontech/Pfizer und Spikevax vom Hersteller Moderna einen weiteren deutlichen Fortschritt hin zu einem Schutz eines Großteils der Bevölkerung.

53,2 Prozent in der Region fertig geimpft

Am 2. August hatten laut Region Süddänemark 72,3 Prozent der Bevölkerung mindestens eine Impfdosis erhalten. 53,2 Prozent hatten auch die zweite Impfung und damit die Voraussetzungen für einen weitgehenden Schutz vor einer Corona-Infektion. Dadurch, dass in dieser Woche wieder sehr viele Impfdosen zur Verfügung stehen und der Abstand zwischen erster und zweiter Impfung auf mindestens drei Wochen verkürzt worden ist, dürfte die Quote der vollständig geimpften Menschen rasch steigen.

Die Gesundheitsbehörde ruft die Menschen auf, die per „E-Boks“ zugestellten Einladungen zur Buchung von Impfterminen zu nutzen. Wie berichtet, können auch Termine über die Homepage vakzine.dk verlegt werden. Die Gesundheitsbehörde fordert aktuell die Jugendlichen und Eltern auf, die Möglichkeit zu nutzen, ab Vollendung des 12. Lebensjahres eine Impfung gegen Covid-19 zu erhalten.

Mehr lesen