Wirtschaft

Erster Spatenstich für Pattburger Logistikcenter

Erster Spatenstich für Pattburger Logistikcenter

Erster Spatenstich für Pattburger Logistikcenter

Pattburg/Padborg
Zuletzt aktualisiert um:
Das 61.000 Quadratmeter große Grundstück ist unmittelbar an der Autobahnausschlussstelle Bau (Bov) gelegen. Foto: Kommune Apenrade

Der Sportartikelhersteller Hummel lässt in unmittelbarer Nähe der Autobahn ein 24.000 Quadratmeter großes Lager- und Versandzentrum bauen.

Der Sportartikelhersteller Hummel investiert mit dem Bau eines riesigen Logistikcenters direkt an der Autobahn bei Pattburg in seine Zukunft. Am Freitag, 9. April, wurde der „erste Spatenstich“ für das gigantische Bauprojekt zelebriert.

Hummel-Vorstandsvorsitzender Christian Stadil, Bürgermeister Thomas Andresen und Hummel-Direktor Allan Vad Nielsen zelebrierten den ersten Spatenstich förmlich… Foto: Kommune Apenrade
…und warfen – werbewirksam – mit Schwung das Erdreich Richtung klickender Kameras Foto: Kommune Apenrade

Tatsächlich waren es ganze drei Spatenstiche. Denn mit dem Vorstandsvorsitzenden von Hummel, Christian Stadil, Apenrades Bürgermeister Thomas Andresen (Venstre) und dem geschäftsführenden Hummel-Direktor Allan Vad Nielsen griffen gleich drei Männer zu je einem Spaten, um mit Schwung vor laufenden, beziehungsweise klickenden Kameras den Baubeginn feierlich zu begehen.

Hummel hat sich für sein Logistikzentrum ein 61.000 Quadratmeter großes Grundstück nahe der Autobahnanschlussstelle Bau (Bov) gekauft. Die Firmenführung hat sich ganz bewusst für den Standort Pattburg entschieden.

Hummel-Vorstandsvorsitzender Christian Stadil (l.) und Hummel-Direktor Allan Vad NIelsen (r.) haben sich bewusst für den Standort Nordschleswig entschieden. Foto: Kommune Apenrade

Kurze Wege zu großen Märkten

„Ein Lager in Nordschleswig gibt uns kurze Wege für unsere größten Märkte. Wir sind ein Unternehmen mit dänischen Wurzeln und möchten an einem großen Teil unseres Geschäftes und der Versorgungskette in Dänemark festhalten“, sagte Direktor Vad Nielsen, als Hummel im vergangenen Herbst sein Bauvorhaben in Pattburg öffentlich machte.

Das Lager- und Vertriebscenter wird nach der Fertigstellung im Jahr 2022 eine Gesamtfläche von rund 24.000 Quadratmetern haben und mit automatischen Lagersystemen ausgerüstet sein.

Dreistelliger Millionenbetrag

Hummel investiert mit dem Bauprojekt in seine Zukunft. Wie viel Geld der Sportartikelhersteller konkret in die Hand nimmt, ist nicht bekannt. Es soll sich jedoch um einen dreistelligen Millionenbetrag handeln.

Von Pattburg aus sollen künftig mehr als 30 Länder beliefert werden.

Apenrades Bürgermeister Thomas Andresen freut sich natürlich, das der Sportartikelhersteller den Standort Pattburg gewählt hat. Foto: Kommune Apenrade

Glücklicher Bürgermeister

„Ich bin sehr froh, dass Hummel sich entschieden hat, sein hochtechnologisches Logistikzentrum in der Kommune Apenrade bauen zu wollen und zwar in einem schon im Vorwege sehr starken Gewerbegebiet. Ich freue mich darauf, das Voranschreiten des Bauvorhabens zu verfolgen“, sagt Bürgermeister Andresen.

„Hier in der Kommune wollen wir die Wirtschaft, und dass Hummel hier bei uns baut, ist für mich einzig die Bestätigung dessen, dass die Wirtschaft auch die Kommune Apenrade will“, wie das Kommunaloberhaupt hinzufügt.

Starke Infrastruktur

„In Pattburg erhält Hummel eine starke Infrastruktur, die gleichzeitig das Tor zu Europa darstellt – mit direktem Zugang zum europäischen Autobahnnetz. Die Digitalisierung hat in der Kommune Apenrade einen Ehrenplatz. Ich bin sicher, dass Hummel mit seiner Technologie für ein Logistikzentrum der Zukunft gut hineinpasst“, so der Bürgermeister, der sich natürlich auch darüber freut, dass das Lager bei Fertigstellung seiner Kommune sicherlich auch neue Arbeitsplätze bringt.

Mehr lesen