Landwirtschaft

Zweimal Vierlinge: Die Dürre macht’s

Sara Wasmund
Sara Wasmund Hauptredaktion
Naldtang
Zuletzt aktualisiert um:
Schaf und Lämmer
Da weiß man vor lauter Kuschelfaktor gar nicht, wohin man zuerst gucken soll … Foto: Karin Riggelsen

Züchter in Naldtang erlebt fruchtbaren Jahrgang

Auch so können die Folgen der Dürre 2018 aussehen: flauschig, süß und mit vier Beinen wackelig im Leben stehend.

Zweimal hat Schafzüchter Jens R. Nielsen in diesem Frühjahr schon Vierlinge vermelden können, außerdem kam es in seinem Stall bislang mehr als 20-mal zu Drillingsgeburten.

Schaf und Lämmer
Da weiß man vor lauter Kuschelfaktor gar nicht, wohin man zuerst gucken soll … Foto: Karin Riggelsen

„Das ist schon sehr viel, Vierlinge sind normalerweise extrem selten und an Drillingen haben wir normalerweise rund zehn Stück“, so der Züchter. Er sieht die Dürre des vergangenen Sommers als Ursprung des Geburtenreichtums.

Lamm wird gefüttert
Foto: Karin Riggelsen

„Nachdem im August 2018 nach der langen Dürrezeit endlich Regen gefallen war, ist extrem gutes, proteinreiches Gras gewachsen. Das haben die Mutterschafe gegessen – und daraufhin haben sie mehr Eier produziert, die befruchtet werden konnten. So kommt es nun zu all diesen Mehrfachgeburten”, so der Züchter.

Der Hof am Naldtangvej rechnet in diesem Frühjahr mit zwischen 350 und 400 Lämmern.

Mehr lesen

Wort zu Ostern

Torkild Bak
„Energiequellen für Zukunft “