Wirtschaft

Nur geringe Steigerung des Immobilienwerts

Nur geringe Steigerung des Immobilienwerts

Nur geringe Steigerung des Immobilienwerts

Nordschleswig
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: EDC

Der Wert von Häusern in den Kommunen Tondern, Hadersleben und Sonderburg erhöhte sich im vergangenen Jahr lediglich um durchschnittliche 4,5 Prozent.

Während östlich der Großen-Belt-Brücke der Wert von Immobilien sich im vergangenen Jahr um bis zu 26 Prozent steigerte, konnten die Bürger in Nordschleswig kaum Zuwächse verbuchen. Das geht aus den neuesten Zahlen der dänischen Statistikbehörde Danmarks Statistik hervor.

So erhöhte sich der Wert von Häusern in den Kommunen Tondern, Hadersleben und Sonderburg nur um bis zu durchschnittlich 4,5 Prozent. Einige Besitzer mussten sogar Wertminderungen hinnehmen. Die Kommune Apenrade machte jedoch eine Ausnahme. Dort konnten sich die Hausbesitzer über ein Plus von bis zu 9,9 Prozent freuen.

Besonders groß waren die Wertzuwächse in Kopenhagen und der näheren Umgebung der Hauptstadt (17,4 bis 26 Prozent), während es in mehreren Kommunen in Nord- und Mitteljütland sogar zu Wertminderungen der Immobilien kam (-8,8 bis -1,2 Prozent. Dazu gehörten unter anderem die Kommunen Thisted, Morsø, Jammerburgt und Vesthimmernland.

Auf Landesebene wuchs das gesamte, als Immobilien bestehende, Vermögen von 1,927 Billionen Kronen im Jahr 2016 auf über 2 Billionen Kronen. Das entspricht 3,1 Prozent.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Einseitige Grenzöffnung“