100 Jahre Grenzziehung

DR sendet live aus Nordschleswig

DR sendet live aus Nordschleswig

DR sendet live aus Nordschleswig

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Danmarks Radio sendet aus dem Folkehjem Apenrade. Foto: Charlotte Hülser

Am 10. Februar ist es genau 100 Jahre her, dass in Nordschleswig über die Zugehörigkeit des Landesteils abgestimmt wurde. Dies nimmt Danmarks Radio zum Anlass, Montagabend sein „Genforeningsfest“ aus dem Folkehjem Apenrade zu senden.

Durch die Sendung führt die bekannte Moderatorin Tine Gøtzsche. Sie freut sich auf einen besonders gemütlichen Abend mit vielen Gästen und Geschichten. „Hier wird Dänemarks Geschichte wieder lebendig“, schwärmt sie begeistert.

Und dazu hat Danmarks Radio eine ganze Reihe an Gästen eingeladen. Erwartet werden der Schauspieler Asger Reher und der Pianist Sigurd Barret, der Lieder zur Wiedervereinigung singen wird, die Historiker Asser Amdisen und Sara Hai Abildtrup sowie Projektleiter Simon Faber von Genforeningen 2020 und Marie Hjarvard de Fine Licht vom dänischen Grenzverein (Grænseforeningen).

Nicht fehlen darf die Nordschleswigsche Kaffeetafel, für die Katja Stock, Teilnehmerin an der Sendung ’Den Store Bagedyst’, steht. Danmarks Radio hat sein Studio im Foyer des Folkehjems aufgebaut, während nebenan im Festsaal 100 Gäste die Wiedervereinigung feiern.

Schülerinnen zu Gast

Zu Gast sind unter anderem die Schülerinnen Anne Schlaber vom Deutschen Gymnasium Nordschleswig und Johanne Juul Olsen von der Duborg Schule in Flensburg.

Anne Schlaber erhofft sich von dem Auftritt im Fernsehen, dass sie ihre Geschichte erzählen kann. Ihre Mutter ist Dänin und ihr Vater ist Deutscher. Als Teil der deutschen Minderheit möchte die 18-Jährige über Vorteile der Minderheiten sprechen, sieht sich aber auch mit Vorurteilen konfrontiert. Diesen kann Anne Schlaber zum Beispiel durch ihre Tätigkeit als Schülerbotschafterin entgegenwirken, indem sie an dänischen Schulen von der deutschen Minderheit berichtet.

„Als Schülerbotschafter bauen wir Brücken zwischen Minderheit und Mehrheit“, berichtet Schlaber. Sie verrät, dass es in der Sendung auch um Grenzkontrollen und zweisprachige Ortsschilder gehen wird. Wie sie zu diesen und weiteren Themen steht, ist ab 19 Uhr in zwei Stunden Live-Unterhaltung auf DR1 zu sehen.

Mehr lesen