Kunsthalle 6100

Die Zukunft ist gesichert

Die Zukunft ist gesichert

Die Zukunft ist gesichert

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Marie Dufresne freut sich über die kommunale Unterstützung. Foto: Ute Levisen

Die Leiterin der Kunsthalle, Marie Dufresne, freut sich, dass die Zukunft von „Kunsthal 6100“ am Graben in Hadersleben gesichert ist. Die Politiker hatten sich im Rahmen ihres Haushaltsvergleichs auf einen Zuschuss für die Kunsthalle geeinigt. Damit kann die Planung ab Herbst 2021 anlaufen.

Fortan bekommt die Leiterin der Kunsthalle 6100, Marie Dufresne, mehr Zeit, sich auf künstlerische Projekte zu konzentrieren – und weniger auf das Überleben der Kunsteinrichtung am Haderslebener Graben.

Vierjähriger Betriebszuschuss

Im Rahmen des vor Kurzem verabschiedeten Kommunalhaushalts einigten sich die Politiker des Kommunalparlaments auf einen vierjährigen Betriebszuschuss für die Kunsthalle „Kunsthal 6100“.

„Einfach fabelhaft!“

„Das ist einfach fabelhaft! Damit können Miete und mein Gehalt beglichen werden“, freut sich die Leiterin. „Und ich kann mich voll auf die Planung von künstlerischen Projekten konzentrieren und auch langfristig planen.“

Am vergangenen Wochenende war der Bildkünstler Pelle Brage mit seinem Deko-Workshop zu Gast am Graben. Foto: Ute Levisen

Auf Förderung von Stiftungen angewiesen

Marie Dufresne kann vor diesem Hintergrund bereits jetzt damit beginnen, an dem Programm ab Herbst 2021 zu arbeiten. Ungeachtet der kommunalen Rückendeckung hat sie über die Planung hinaus genug zu tun: Denn für das Kunstprogramm ist sie nach wie vor auf die Unterstützung von Stiftungen, etc. angewiesen.

„German for lovers“

Am Wochenende eröffnet die Kunsthallenleiterin, wie berichtet, die Ausstellung „German for lovers“. Am vergangenen Wochenende war der Bildkünstler Pelle Brage zu Gast am Graben. Dort ging es darum, mithilfe von Bürgern an Dekorationen zu basteln.

An fast allen Tagen der Woche herrscht am Graben rege Aktivität. Foto: Ute Levisen

Einweihung im Bispen

„Am Freitag war am Graben noch einiges los – am Sonnabend eher weniger“, berichtet Marie Dufresne. Ursprünglich hatte sie dieses Event in der Kunsthalle geplant. Stattdessen fand es – mit Blick auf die Entwicklung der Corona-Situation – vor der Kunsthalle am Graben statt.

„Das war jetzt vielleicht nicht so gelungen“, sagt Dufresne rückblickend.

Der Bildkünstler Pelle Brage wird im November das Kulturhaus Bispen am Wittenbergplatz ausschmücken. Ein Teil der Werke, die am vergangenen Wochenende am Graben dank der Mithilfe von Groß und Klein entstanden sind, wird Bestandteil der Bispen-Dekoration werden. Am 9. November findet im Kulturhaus die Einweihung von Pelle Brages Kunstwerk statt.

Mehr lesen

Leserbrief

Martin Christiansen
„Nachruf auf den Tod von Gerhard Rossen“

Leserbrief

Martin Christiansen
„Vergleiche unterschiedlicher Gewichtungen“