Verunreinigung

Giftstrand Himmark: Hilfe ist unterwegs

Giftstrand Himmark: Hilfe ist unterwegs

Giftstrand Himmark: Hilfe ist unterwegs

Himmark
Zuletzt aktualisiert um:
Der betroffene Strandabschnitt im Osten von Himmark Foto: Lene Esthave/Ritzau Scanpix

Umweltministerium und Region Süddänemark sorgen für Experten-Beistand. Der Regions-Vorsitzende Jørn Lehmann Petersen freut sich.

Region Süddänemark, die Kommune und der Konzern Danfoss hatten sich bei der Bekämpfung der umfassenden Verunreinigung in Himmark Expertenbeistand vom Staat gewünscht. Dieser Wunsch wird nun erfüllt, schreibt „JydskeVestkysten“.

Das Umweltministerium wird der Steuerungsgruppe, die bei der Reinigung des Geländes alle Fäden in der Hand halten wird, einen oder mehrere Experten zuweisen.

Wer und wie viele Personen vom Umweltministerium entsandt werden, steht noch nicht fest. Fest steht lediglich, dass es Personen mit einer Erfahrung von ähnlichen Problematiken sein werden.

Neue Konstellation

Die Ministerin sprach die besondere Konstellation mit dem Danfoss-Konzern an. „Wie man die Zusammenarbeit mit einem Unternehmen zurechtlegt, das ist ganz neu. Es ist aber auch interessant zu erfahren, wie etwas funktioniert, wenn eine Firma teilnimmt“, so die Umweltministerin Lea Wermelin (Soz.).

Wie man die Zusammenarbeit mit einem Unternehmen zurechtlegt, das ist ganz neu.

Lea Wermelin, Umweltministerin

Der Vorsitzende des Umweltausschusses der Region Süddänemark, Jørn Lehmann Petersen (Soz.), freut sich über die Teilnahme aus Kopenhagen. Der Politiker hofft, dass Wermelin nicht zuletzt auch einsieht, dass der Region für die Beseitigung der jahrzehntelangen Verunreinigung von Danfoss mehr Geld zur Verfügung gestellt werden sollte.

Die Region hat Himmark zu Dänemarks zehntgrößtem Verunreinigungs-Projekt ausgerufen. Die Beseitigung wird mehr als 50 Millionen Kronen verschlingen.

Mehr Geld wollte die Ministerin Lea Wermelin aber nicht nach Nordschleswig senden. Im Bezug auf Generations-Müllhalden sind keine besonderen Verhandlungen vorgesehen.

Region schickt ebenfalls Experten

Region, Kommune Sonderburg und Danfoss werden jeden dritten Donnerstag im Monat ein Treffen abhalten.

Auch die Region Süddänemark hat der Himmark-Gruppe einen weiteren erfahrenen Experten zugewiesen. Zivilingenieur und Projektleiter Kristian Dragsbæk Raun bekommt Hilfe von dem Geologen Jørgen Fjeldsø Christensen, der viel Erfahrung von den Untersuchungen und der Reinigung in der Kærgaard Klitplantage mitbringt.

Mehr lesen