Badevergnügen

Kommune nutzt neue Strandreinigungsmaschine

Kommune nutzt neue Strandreinigungsmaschine

Kommune nutzt neue Strandreinigungsmaschine

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Jens-Peter Hansen fährt mit dem Strandreiniger am Wenningbunder Strand. Foto: Kommune Sønderborg

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Um ihre Strände sauber zu halten, hat die Kommune Sonderburg in eine neue Maschine investiert. An neun Strandabschnitten kommt die Maschine zum Einsatz.

Weiße Sandstrände ohne Tang und Seegras – dafür will die Kommune Sonderburg mit einer neuen Reinigungsmaschine sorgen. Die Strandreinigungsmaschine entfernt Hinterlassenschaften aus dem Meer an allen „Blaue-Flagge“-Stränden. Bislang hat die Kommune diese Strandabschnitte mit einem Bagger gereinigt.

„Der Strandreiniger wird hinter einen Trecker gespannt und fährt über die Streifen mit Tang und Seegras, die an Land gespült wurden“, erläutert Leif Jensen, Vorsitzender der kommunalen Wegeabteilung. „Die Maschine sammelt es auf und entleert den Inhalt auf einen Lastwagen. Das meiste wird zur Entsorgung gefahren. Denn nachdem Material in einer Strandreinigungsmaschine war, wird es als verunreinigt betrachtet, obwohl es ein natürlicher Stoff ist.“

Landwirt testet Seegras als Dünger

Die Reinigung wird zu Zeitpunkten vorgenommen, an denen die Strände leer sind. „Am Morgen oder an Tagen, an denen kein Badewetter ist“, sagt Leif Jensen. „Auf diese Weise wollen wir dafür sorgen, dass Touristen und andere Strandgäste so wenig wie möglich gestört werden.“

Einen kleinen Teil des Tangs – im vergangenen Jahr kamen rund 70 Tonnen zusammen – übernimmt ein Landwirt aus der Kommune, um seine Erde mit der Pflanze anzureichern. Die Kommune ist offen für weitere Interessenten, die in der Tang-Nutzung eine Dünge-Perspektive sehen. Eine Verbrennung in einer Biogasanlage ist untersucht worden, war aber kein Erfolg.

Die Kommune Sonderburg hat neun „Blaue-Flagge“-Strände.

Mehr lesen