Minderheit

Marion Petersen wird Schulleiterin im Kindercampus Lunden

Marion Petersen wird Schulleiterin im Kindercampus Lunden

Marion Petersen wird Schulleiterin im Kindercampus Lunden

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Marion Petersen wird am Dienstag eine neue leitende Aufgabe übernehmen. Foto: Ilse Marie Jacobsen

Seit 15 Jahren gehört Marion Petersen zum festen Lehrerstab der Deutschen Schule Sonderburg. Aber nun hat sie eine große Entscheidung getroffen: Sie wird am Dienstag ihre neue leitende Stelle im Kindercampus Lunden antreten.

2020 wird für die Sonderburger Lehrerin Marion Petersen ein ganz besonderes Jahr. Sie und ihr Mann Jörn werden beide 50 Jahre alt, und die jüngste Tochter Mia zieht ins Internat nach Apenrade/Aabenraa.

Jetzt die Überraschung: Die bei Kollegen wie Schülern sehr beliebte 49-jährige Lehrerin verlässt nach 15 Jahren die Deutsche Schule Sonderburg. Sie fährt schon am Dienstag Richtung Nordalsen, denn dort übernimmt sie die Schulleitung im Kindercampus Lunden.

„Dann werde ich mich an meinen neuen Schreibtisch setzen, von dem ich gar nicht weiß, ob ich einen haben werde, denn ich habe die Schule ja noch gar nicht richtig gesehen“, erklärt Marion Petersen und lächelt keck. Sie kann es gar nicht verbergen: Sie freut sich auf ihren neuen Arbeitsplatz und ihre neuen Aufgaben.

Alles ruhig angehen lassen

Marion Petersen wird die Nachfolgerin von Dina Bruun Madsen, die aus gesundheitlichen Gründen aufhören musste. „Ich werde dort versuchen jetzt ersteinmal jetzt Ruhe reinbringen. Das ganze Team muss sich kennenlernen, das ist mir sehr wichtig. Man hat natürlich immer seine Vorstellungen, aber wenn der Vorstand und die Kollegen nicht mitmachen, oder nur halbherzig dabei sind, dann kommt man nicht weit. Vielleicht bin ich ein bisschen ’oldschool’. Aber wir müssen uns alle mit der Schule identifizieren können“, kommt es von der neuen Schulleiterin.

Ich will überall einen guten Rahmen schaffen. Eine offene Tür ist immer wichtig.

Marion Petersen, Schulleiterin Kindercampus Lunden

Marion Petersen wünscht sich außerdem einen Austausch mit Sonderburg – unter den Lehrkräften und auch den Kindern. „Denn die Kinder kommen ja später nach Sonderburg“, wie sie feststellt.

Herz immer dabei

In der Schule des Kindercampus Lunden werden im Augenblick 17 Kinder von drei Lehrkräften unterrichtet. Die neue Schulleiterin will alles tun, damit das Kindercampus Lunden ein gutes Lernklima hat. Das Herz muss immer dabei sein.

„Volkmar (Koch, Anm. Red.) ist für mich in einem Bereich ein Vorbild. Dass er als Schulleiter jeden Morgen jeden einzelnen Schüler begrüßt, bevor es losgeht, finde ich toll und erstrebenswert. Das ist so eine gute Sache. Auch im Kindergarten möchte ich regelmäßig vorbeischauen und guten Tag sagen. Ich möchte einen guten Rahmen schaffen, um miteinander zu lernen. Meine Tür steht für jeden immer offen“, stellt Marion Petersen fest. Ihr Ehemann Jörn unterstützt sie in ihrem neuen Job.

Die neue Schulleiterin von Lunden wurde am 24. Juli 1970 in Flensburg geboren und ist in Heide aufgewachsen. 1997 heiratete sie Jörn, ihren Balkonnachbarn im Studentenwohnheim. Sie ließ sich einst an der PH Flensburg in den Fächern Musik und Biologie ausbilden. Der 22-jährige Sohn Jesper studiert heute in Aalborg, die 17-jährige Tochter Mia besucht das Deutsche Gymnasium für Nordschleswig in Apenrade.

Überall dabei

Marion Petersen hat immer viele Eisen im Feuer gehabt. Kabarett Heimatmuseum, TheaterDrang, SP und seit fast zehn Jahren Vorsitzende des BDN-Kulturausschusses. Sie ging mehrfach als Kandidatin für die Schleswigsche Partei bei den Kommunalwahlen an den Start. Die politische Arbeit wird sie mit ihrem neuen Job in Lunden erst einmal beiseitelegen.

Dem BDN-Kulturausschuss bleibt Marion Petersen aber erhalten.

„Und wenn Corona mal vorbei ist, dann werde ich mich in Sonderburg gebührend verabschieden“, verspricht die Schulleiterin, die am Dienstag schon von vielen ihrer guten Kollegen an der DSS angerufen wurde. Viele waren traurig, dass Marion nun nicht mehr in Sonderburg arbeitet, wünschten ihr aber viel Glück und einen guten Start auf ihrem neuen Weg

„Aber ich bin ja nicht weg. Ich bin ja nur woanders“, wie sie glücklich lächelnd feststellt.

Mit diesem Urlaubsfoto aus Norwegen hat sich Marion Petersen beim DSSV beworben. Foto: privat
Mehr lesen