Grenzüberschreitendes Projekt

Deutsch-dänischer Austausch für das Sprachverständnis

Deutsch-dänischer Austausch für das Sprachverständnis

Deutsch-dänischer Austausch für das Sprachverständnis

Bülderup/Bylderup
Zuletzt aktualisiert um:
Achtklässler der Bülderuper Schule haben bereits einen emsigen Briefaustausch mit den Kollegen der Friedjof-Nansen-Schule in Flensburg. Im Mittelpunkt steht das Erlernen der deutschen Sprache. Am 3. September werden sich die deutschen und dänischen Schüler das erste Mal treffen. Foto: Helle Jepsen

Achtklässler aus Bülderup und Flensburg stehen in Kontakt, um die Sprache des benachbarten Landes zu lernen. Für das erste Treffen ist ein ganz besonderer, royaler Termin ausgesucht worden.

„Mit Englisch kommt man durch – mit Deutsch kommt man weiter“. Das ist die Philosophie von Deutschlehrerin Helle Jepsen. Sie hat schon als Lehrerin in Krusau Kontakt zu einer Schule in Deutschland hergestellt, um ihren Schülern die deutsche Sprache im direkten Dialog mit Schülern südlich der Grenze näherzubringen. Die deutschen Schüler wiederum legten den Fokus auf die dänische Sprache.

Seit etwas über zwei Jahren ist Helle Jepsen nun an der Bülderuper Schule. Die Idee des grenzüberschreitenden Sprachkontakts setzt sie auch dort um. „Die Schulleitung fand den Ansatz spannend und so habe ich wieder Kontakt zu einer Schule hergestellt. Diesmal zu einer anderen“, erzählt die Deutschlehrerin.

Mit den achten Klassen der Friedjof-Nansen-Schule in Flensburg werden die beiden achten Klassen aus Bülderup künftig deutsch und dänisch kommunizieren.

Pärchenbildung

„Der Kontakt der Schüler untereinander wurde noch Ende vergangenes Schuljahr hergestellt. Ich habe da versucht, Interessen und Neigungen zusammenzubringen. Einen Fußballer zu einem Fußballer und ein Pferdemädchen zu einem Pferdemädchen“, gibt Jepsen Beispiele der grenzüberschreitenden Zusammenstellungen.

„Die Schüler haben sich schon fleißig geschrieben. Unsere Schüler auf Deutsch, die Flensburger auf Dänisch“, ergänzt die Deutschlehrerin.

Was haben die Projektfreunde aus Flensburg so alles in den Briefen geschrieben? Foto: Helle Jepsen

Kommuniziert wird nicht nur über Handy und Internet. „Es werden im Unterricht und zuhause auch Briefe mit der Hand geschrieben“, so Jepsen.

Am 3. September werden sich die Achtklässler der beiden Schulen das erste Mal persönlich treffen. Das geschieht in Flensburg, und das hat einen ganz besonderen Grund: An dem Tag wird die dänische Königin mit ihrem Schiff in Flensburg erwartet, und das Kennenlernen der Bülderuper und Flensburger Schüler wird damit kombiniert, der Königin bei der Ankunft zuzuwinken.

„Vorgesehen ist darüber hinaus ein Besuch im Schifffahrtsmuseum und eine Fußgängerrallye mit Fragen und Aufgaben“, so Helle Jepsen.

Geschichtsträchtiger Gegenbesuch

Den Termin für einen Gegenbesuch in Dänemark hat die Lehrerin auch schon im Blick: im kommenden Jahr zur „Genforening“ (Wiedereingliederung Nordschleswigs in Dänemark). Das grenzüberschreitende Schulprojekt hat somit nicht nur die Sprachen des jeweiligen Nachbarn, sondern auch Geschichtliches im Fokus.

Mehr lesen