Natur und Umwelt

Storchjunges hat nun sturmfreie Bude

Storchjunges hat nun sturmfreie Bude

Storchjunges hat nun sturmfreie Bude

Schmedagger/Smedager
Zuletzt aktualisiert um:
Nun gibt's jede Menge Platz zum Toben: Die unbefruchteten Eier im Storchennest von Schmedagger sind entfernt worden. Foto: webcam TV Syd/storkene.dk

Das Storchenküken im Nest von Schmedagger steckte zwischenzeitig fest. Die örtliche Feuerwehr half und entfernte die unbefruchteten Eier. Nun hat es das Junge von Bonnie und Clyde viel bequemer.

Jess Frederiksen, Vorsitzender des Stochenvereins „storkene.dk“, fiel am Montagabend bei einem Blick auf die Webcam des Storchennests von Schmedagger auf, dass das Junge des Elternpaares Bonnie und Clyde irgendwie festsaß.

Das Junge kam zwar wieder frei, da es aber unklar blieb, warum das Küken feststeckte, wurde sicherheitshalber die Tingleffer Feuerwehr verständigt. Laut „TV Syd" schaute die am Dienstagnachmittag mithilfe der ausziehbaren Feuerwehrleiter nach dem Rechten.

Unbefruchtete Eier entfernt

„Sie sehen sich das Küken an, und wenn die sehr hilfsbereiten Feuerwehrleute oben im Nest sind, dann werden sie auch die vielen unbefruchteten Eier entfernen“, so Frederiksen kurz vor dem Einsatz der Feuerwehr zu „TV Syd".

Wenig später war es dann vollbracht. Das Küken sitzt nun allein im Nest und muss sich nicht mehr zwischen die sechs Eier klemmen. Die unbefruchteten Eier stammten zum Teil von Bonnie und zum Teil von der vertriebenen Storchendame Annika, dessen Gatte Tommy nicht mehr auftauchte.

Foto: webcam TV Syd/storkene.dk
Mehr lesen