Naturunterricht

Klassenzimmer mit Wattenmeer direkt vor der Haustür

Klassenzimmer mit Wattenmeer direkt vor der Haustür

Klassenzimmer mit Wattenmeer direkt vor der Haustür

Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
Eine Flaschenpost aus dem Wattenmeer darf auf der kreativen Wand der Naturschule nicht fehlen, wo Hans Tonnesen unterrichten wird. Foto: Elise Rahbek

Am 20. August wird die erste Naturschule der Kommune Tondern bei der Wiedauschleuse in Hoyer eröffnet. Dort wollen zwei Naturberater Interessierten allen Alters das Wattenmeer, die Tierwelt, die Marsch, Deiche und auch ein ernstes Thema wie Umweltverschmutzung näherbringen.

„Viele wissen nicht einmal, was das Wattenmeer ist und dass dieses einzigartige Stück Natur bei uns direkt vor der Haustür liegt“, bedauert Hans Tonnesen, Naturberater der Kommune Tondern. Er will in der ersten Naturschule der Kommune, die bei der Wiedauschleuse im Ausstellungsgebäude bei Hoyer eingerichtet worden ist, diese Wissenslücken schließen.

Tonnesen will Schülern allen Alters, von der Tagespflege bis zu Bewohnern von Pflegeheimen, das Wattenmeer, Sturmfluten, Klimaveränderungen, die Tierwelt, das Naturphänomen Sort Sol, die Marsch, Deiche und auch ein ernstes Thema wie Umweltverschmutzung näherbringen.

Am 20. August ist Schuleröffnung

Am 20. August wird der Unterricht mit Schülern der Digeskole gestartet. Kostenlos teilnehmen können alle Einrichtungen in der Kommune Tondern, Auswärtige sind gegen Bezahlung willkommen. Gruppen werden nur bei einer vorherigen Anmeldung aufgenommen.

Ausgestopfte Vögel zeigen die Vielfalt der Tierwelt im Wattenmeer und in der Marsch. Foto: Elise Rahbek

Unter anderem mit ausgestopften, heimischen Vögeln, teils Leihgaben vom Naturkundemuseum in Niebüll, Wattenmeerfotos und Karten hat Hans Tonnesen die Naturschule Tøndermarskens Naturskole eingerichtet. „Und hier werden wir auch im Miniformat forschen können. Dazu sind mehrere Mikroskope und Lupen angeschafft worden“, erklärt er, der ab 1. September von seinem Bruder Bo unterstützt wird, der als neuer Naturberater der Kommune anfängt.

Mit der Naturschule haben wir bei schlechtem Wetter auch ein Dach über dem Kopf, aber wir werden natürlich auch Wattwanderungen unternehmen.

Hans Tonnesen, Naturberater der Kommune Tondern

„Mit der Naturschule haben wir bei schlechtem Wetter auch ein Dach über dem Kopf, aber wir werden natürlich auch Wattwanderungen unternehmen", berichtet Tonnesen. Er freue sich wie ein kleines Kind auf den Schulstart. „Ich habe schon viele Naturführungen mit Kindern bei strömendem Regen durchgeführt, ohne dass wir einen Unterschlupf finden konnten", erzählt Tonnesen.

Hans Tonnesen (r.) erklärt Umweltchefin Christa Jørgensen und Jan Fandrey, Abteilungsleiter des Bereichs Technik und Umwelt der Kommune Tondern, warum eine Spießente so heißt. Auf Dänisch heißt die Ente spidsand, da sie einen sehr spitzen Schwanz hat. Foto: Elise Rahbek

Mit ihm freut sich auch die Chefin für Umwelt und Natur, Christa Jørgensen, über die Initiative. „Wir haben schon lange eine Naturschule haben wollen. Dies wird unsere erste sein und die einzige in Dänemark, die so dicht am Wasser liegt. Die Naturschule passt auch sehr gut in das Konzept der Tonderner-Marsch-Initiative. Im Rahmen des Projekts sollen bei der Schleuse, beim Schöpfwerk Legan/Lægan bei Mühlenhaus/Møllehus und bei der Mühle in Hoyer Informationszentren eingerichtet werden. So könne die Kommune ihre jetzigen Aktivitäten in diesem Bereich vergrößern.

Auch die vom Menschen geschaffene Umweltverschmutzung wird thematisiert. Diese Brandgans verendete, da sich der Verschluss einer 6er-Bier-Box über ihrem Hals verfing. Foto: Elise Rahbek
Mit dem Mikroskop die Natur erforschen. Foto: Elise Rahbek

„Wir können den Kindern beim Unterricht identitätsfördernde Akzente vermitteln und die Schüler zur Meinungsbildung antreiben", ist sich der Naturberater sicher.

Die Naturschule wurde in den bisherigen Ausstellungsräumlichkeiten der Naturbehörde eingerichtet. Die Staatsbehörde zieht in den früheren Souvenir- und Bernsteinladen unter demselben Dach um. Über diesen Raum kann Tøndermarskens Naturskole auch verfügen, wenn die Ausstellung in den Herbst- und Wintermonaten geschlossen ist.

Mehr lesen