Faustball WM

Gelungener Arbeitssieg gegen die Niederländer

Gelungener Arbeitssieg gegen die Niederländer

Gelungener Arbeitssieg gegen die Niederländer

Jon Thulstrup
Jon Thulstrup Online-Redaktion
Winterthur
Zuletzt aktualisiert um:
Die dänischen Spieler machten gegen die Niederländer deutlich weniger Fehler Foto: jt

Um das WM-Ziel „Gruppenzweiter" zu erreichen, mussten die Faustballer vom Team Denmark gegen die Niederlande gewinnen. Und die Arbeit des Teams zahlte sich aus.

Nach dem verlorenen ersten Spiel gegen Namibia mussten die Faustballer des Team Danmark am späten Montagnachmittag bei der Faustball WM in der Schweiz gegen die Niederlande ran. Das Ziel: Ein einstelliger Tabellenplatz, weshalb die dänischen Spieler gegen die Niederländer gewinnen mussten, um als Gruppenzweiter um die oberen Plätze mitspielen zu können.

Das Trainergespann um Roland Schubert und Sören Nissen setzte dabei auf eine Startaufstellung mit Hans Martin Asmussen und Florian Wittmann auf den Angreifer-Positionen, Thore Naujeck als Zuspieler und Jasper Andresen und Carsten Thomsen in der Abwehr.

Es wurde um jeden Ball gekämpft Foto: jt

Von Anfang an war klar: Die dänischen Spieler machten deutlich weniger Fehler als in den vorherigen zwei Spielen und gingen im ersten Satz zwischenzeitlich mit 6:3 in Führung. Trotzdem ließen sie die Niederländer ausgleichen – es wurde, wie im Spiel gegen Australien, wieder einmal spannend. Doch die Spieler aus Nordschleswig behielten einen klaren Kopf und entschieden nach einer guten Phase mit konzentriertem und fehlerfreiem Spiel den ersten Satz mit 11:8 für sich.

Im zweiten Satz war das Spiel anfangs ausgeglichener. Kleinere Fehler der dänischen Mannschaft erlaubten den Niederländern gar eine kleine 3:2 Führung. Doch kurz darauf zog die dänische Mannschaft durch gute Spielzüge davon; sie gewann den Satz sicher mit 11:7.

Die Mannschaft hat viel Selbstvertrauen getankt Foto: jt

Im dritten Satz führte die dänische Mannschaft ihr bisheriges Spiel weiter. Anfangs ließen sie keine Fehler zu und zogen mit 6:1 auf und davon – dachten sich viele Zuschauer wahrscheinlich. Doch die Holländer ließen sich nicht einschüchtern und schafften durch das 8:7 gar den Anschlusstreffer. Trainer Schubert nahm eine Auszeit, um seine Spieler noch einmal zu motivieren. Eine gute Entscheidung, denn durch ein paar gute Spielzüge feierten die dänischen Spieler letztendlich einen verdienten 11:8 Erfolg.

„Wir haben heute viel sicherer und konzentrierter gespielt“, lobt Schlagmann Florian Wittmann seine Mannschaft. „Wir haben vielleicht noch nicht unser Bestniveau erreicht, aber trotzdem einen guten Start erwischt“, so Wittmann, der den Sieg als einen Arbeitssieg bezeichnet.

„Alle haben heute Teamgeist gezeigt und wir hatten das Spiel gegen die Niederländer in der Hand“, unterstreicht er.

Foto: jt

Auch Co-Trainer Sören Nissen war sichtlich über den Sieg der Mannschaft erfreut. „Heute haben sie (die dänischen Spieler, Anm. Red.) die Erwartungen erfüllt. Wir haben sicher und variabel gespielt und unser Aufbau hat deutlich besser funktioniert“, so Nissen.

Zudem sei mehr Ruhe ins Spiel der Dänen gekommen. „Wir dürfen auch nicht vergessen, dass Hans Martin tolle Punkte machte“, betont er. Die Mannschaft habe gegen die Niederländer mehr Selbstvertrauen getankt. „Das können wir morgen gegen die Japaner gut gebrauchen. Wir sind heute unserem Ziel einen deutlichen Schritt nähergekommen“, erklärt er. Und das ist ein einstelliger Tabellenplatz.

Mehr lesen

Leitartikel

Siegfried Matlok
Siegfried Matlok Senior-Korrespondent
„Schwingungen im Eis “