Eishockey

Comeback von Steffen Frank rückt näher

Jens Kragh Iversen
Jens Kragh Iversen Sportredaktion
Woyens/Vojens
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Karin Riggelsen

Der ehemalige Nationalstürmer stellt sich auf eine enge Viertelfinal-Serie gegen Rødovre ein.

Die Eishockey-Mannschaft von SønderjyskE hat wochenlang auf Steffen Frank verzichten müssen, doch bei den Hellblauen ist die Hoffnung groß, dass der ehemalige Nationalstürmer im Laufe der Viertelfinal-Serie gegen die Rødovre Mighty Bulls sein Comeback auf dem Eis feiern wird.

„Es sieht gut aus. Ich habe schon in der vergangenen Woche einige Male auf dem Eis trainieren können und rechne mit einem Einsatz in absehbarer Zukunft. Wir haben uns aber noch nicht festgelegt, in welchem Viertelfinal-Spiel ich einsteigen werde“, sagt Steffen Frank.

Die Viertelfinal-Serie (best of 7) beginnt am Freitag um 19.30 Uhr mit einem Heimspiel.

„Wir haben uns für Rødovre entschieden, weil wir uns hier die größten Chancen auf ein Weiterkommen ausrechnen, aber wir gehen mit viel Demut ran und stellen uns auf eine lange, enge Serie ein. Das ist nicht bloß ein Lippenbekenntnis, das wird keineswegs leicht“, meint Steffen Frank: „Die Entscheidung kann durchaus erst nach Spiel sechs oder sieben gefallen sein. Wir müssen einfach von Spiel zu Spiel blicken, und im Augenblick weiß ich nicht einmal, wann Spiel zwei am Sonntag stattfindet.“

Der 29-Jährige hat ausschließlich den Fokus auf Rødovre und weicht der Frage aus, ob SønderjyskE in den anstehenden Playoffs zu den Titelfavoriten zu rechnen ist. Das Vertrauen in die Mannschaft ist aber im Laufe der Saison gestiegen.

„Wir wussten von Anfang an, dass Kim und Mario (Lykkeskov und Simioni, Anm. d. Red.) einen Wiederaufbau von SønderjyskE anstrebten. Wir haben einen überraschend guten Start in die Saison hingelegt und uns nach einer kleinen Talfahrt in der Tabelle wieder hochgearbeitet. So ist auch das Selbstvertrauen der Mannschaft gewachsen. Wir sind davon überzeugt, dass wir ein gutes Fundament haben, aber die Saison hat auch gezeigt, dass wir Spiele verlieren, wenn wir nicht voll da sind“, meint Steffen Frank vor dem Auftakt des Playoff-Viertelfinales gegen Rødovre.

Spiel zwei findet am Sonntag ab 14 Uhr in Rødovre statt, Spiel drei am Dienstag ab 19 Uhr in Woyens.

Mehr lesen

Diese Woche in Kopenhagen

Jan Diedrichsen
Jan Diedrichsen Sekretariatsleiter Kopenhagen
„Wir sind Vizeweltmeister: Verdammt glücklich!“

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Schnelles Geld“