Fussball

Turbulente Wochen für Alexander Bah

Turbulente Wochen für Alexander Bah

Turbulente Wochen für Alexander Bah

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Claus Bonnerup/Ritzau Scanpix

Der 20-Jährige will sich für die Hinspielschlappe gegen den FC Nordsjælland revanchieren.

Alexander Bah war nur den wenigsten bekannt, als er Anfang August von Fußball-Erstdivisionär HB Køge zum Superligisten SønderjyskE wechselte, doch mittlerweile ist sein Name in aller Munde. Der 20-Jährige hat sich blitzschnell zum Leistungsträger entwickelt und kam vor zwei Wochen zu seinem Einstand in der dänischen U21-Nationalmannschaft.

„Mein Länderspiel-Debüt für die U21 ist eine großartige Sache gewesen. Der Kopf ist natürlich voll damit, und es hat auch an den Kräften gezehrt. Körperlich ist es leicht gewesen, es wegzustecken. Mental ist es schon ein bisschen schwieriger gewesen, wieder in den Alltag zurückzukehren, aber ich denke, dass ich es ganz gut geschafft habe, und ich bin auch mit sehr viel Selbstvertrauen zurückgekehrt. Ich habe die Nationalmannschafts-Nominierung als Schulterklopfen empfunden“, sagt Alexander Bah nach zwei Länderspiel-Einsätzen als Einwechselspieler: „Ich habe Blut geleckt, aber es wird schwer, mich in der U21 festzubeißen. Da sind wahnsinnig gute Spieler dabei. Ich kann nur mein Bestes für den Klub geben und dann hoffen, dass es für eineNominierung für die U21-EM reicht.“

Vorerst richtet er seinen Fokus auf das Heimspiel am Sonntag ab 12 Uhr gegen den FC Nordsjælland. Das Hinspiel in Farum ging mit 1:4 verloren.

„Wir haben etwas zu beweisen. Wir wollen eine Revanche“, sagt der 20-jährige Außenstürmer: „Wir waren in Farum als Mannschaft schlecht und haben die taktischen Vorgaben schlecht ausgeführt, aber was mir am meisten in Erinnerung geblieben ist, ist meine eigene Leistung – die war schlecht.“

Die Hellblauen liefen im Hinspiel ins offene Messer und wurden gnadenlos bestraft.

„Wir müssen aufmerksamer sein, denn Nordsjælland hat vorne einige schnelle Leute, die nur auf unsere Fehler warten“, so Bah.

Mehr lesen