Handball

GOG lässt SønderjyskE keine Chance

GOG lässt SønderjyskE keine Chance

GOG lässt SønderjyskE keine Chance

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Karin Riggelsen

Die muntere Achterbahnfahrt in der laufenden Saison setzt sich weiter fort. Nach der besten Saisonleistung bei der Demütigung von Århus Håndbold ist der Elan bei den SønderjyskE-Handballern urplötzlich wieder verschwunden. 

Die Hellblauen blieben wie schon bei der Pleite in Skanderborg hinter ihren Möglichkeiten zurück und mussten vor 2.125 Zuschauern im Skansen eine 25:33-Schlappe gegen GOG einstecken. Der dänische Vizemeister hatte die letzten drei Duelle gegen SønderjyskE verloren, hatte diesmal überraschend wenig Mühe, die zwei Punkte aus Sonderburg zu entführen.

Lasse Kjær Møller lief sich im Grenzland für seine sportliche Zukunft bei der SG Flensburg-Handewitt warm, war dabei der herausragende Spieler des Abends und gewann das Bruderduell gegen SønderjyskE-Linksaußen Mikkel Kjær Møller.

Die Gründe für den ungefährdeten GOG-Sieg liegt aber in erster Linie bei SønderjyskE. Die Hellblauen blieben in allen Bereichen unter Niveau.

Foto: Karin Riggelsen

SønderjyskE hatte sowohl in der Deckung als auch im Angriff Probleme und legte technische Fehler am laufenden Band hin. Bezeichnenderweise leistete sich Jon Andersen gleich zweimal innerhalb von nur wenigen Minuten völlig unmotiviert und unbedrängt einen Schrittfehler unmittelbar nach einem SønderjyskE-Ballgewinn. Aber auch klarste Torchancen wurden vergeben, nicht zuletzt vom Kreis.

Wie schon gegen Skanderborg wurde die Chance auf einen Punktgewinn bereits in der ersten Halbzeit vergeben. SønderjyskE hielt bis zum 6:8 nach einer Viertelstunde mit, doch plötzlich lief gar nichts mehr. Zwei völlig verunsicherte Schiedsrichter sorgten mit zahlreichen fragwürdigen Entscheidungen nicht für einen besseren Spielfluss, doch die Gastgeber dürfen nicht die Schuld bei den Unparteiischen suchen. GOG ging mit 16:9 in Führung und hatte danach kaum noch Probleme, auch nicht als SønderjyskE nach dem Seitenwechsel auf 14:17 verkürzen konnte. Der dänische Vizemeister zog die Zügel wieder an und setzte sich locker wieder ab.

SønderjyskE - GOG (12:17) 25:33

SønderjyskE: Josip Cavar, Kristian Dahl Pedersen – Rasmus Bertelsen, Sveinn Johansson (2), Jon Andersen (4), Oliver Nøddesbo Eggert, Frederik Børm (1), Oskar Sunnefeldt (6), Kasper Olsen, Lasse Hamann-Boeriths, Frederik Ladefoged (3), Steffan Kjer Høi, Alec Smit (1), Aaron Mensing (5), Mikkel Kjær Møller (1), Arnar Birkir Halfdansson (3/2).
GOG: Søren Haagen, Viktor Gisli Hallgrimsson – Odinn Rikhardsson, Arnar Freyr Arnarsson (5), Stig Tore Moen Nilsen (4), Josef Pujol (3), Emil Lærke (3), Oscar Bergendahl (3), Mathias Gidsel (2), Lasse Kronborg, Simon Bogetoft Pytlick, Henrik Tilsted (1), Emil Jakobsen (4/3), Lasse Kjær Møller (8), Frederik Kiehn Clausen.
Zeitstrafen: 4:1. Siebenmeter: 4:3.
Schiedsrichter: Lars Hansen/Klaus Andersen.
Zuschauer: 2.125.

Mehr lesen