Handball

Der Verlierer gerät unter Druck

Der Verlierer gerät unter Druck

Der Verlierer gerät unter Druck

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Kasper Christensen will mit einem Heimerfolg in den Top 8 bleiben. Foto: Karin Riggelsen

Die SønderjyskE-Handballer empfangen im ersten Heimspiel des Jahres die punktgleiche Mannschaft von Århus Håndbold.

Zu einem Schlüsselspiel im Kampf um die Endrunden-Plätze kommt es am Freitag ab 19.30 Uhr im Skansen zwischen den Handballern von SønderjyskE und Århus Håndbold. Die Hellblauen stehen nach 18 von 26 Spieltagen mit 18 Punkten auf dem achten und letzten Endrunden-Platz, punktgleich mit Mors-Thy und Århus Håndbold.

„Das ist ein richtig wichtiges Handballspiel. Egal, wie es ausgeht, ist noch nichts entschieden, doch der Sieger wird den Verlierer mächtig unter Druck setzen“, meint SønderjyskE-Trainer Kasper Christensen, der nur ungern einschätzen möchte, wie viele Punkte am Ende erforderlich sind, um in die Endrunde einzuziehen: „Nein, ich weiß es nicht. Wenn ich raten müsste, würde ich vielleicht 26 sagen. Aber es hat auch eine große Bedeutung, wie es im direkten Vergleich zwischen den Konkurrenten aussieht. Können wir Århus schlagen, müsste Århus in den ausstehenden sieben Spielen schon drei Punkte auf uns gutmachen.“

SønderjyskE-Sieg im Hinspiel

Die SønderjyskE-Handballer konnten das Hinspiel in Aarhus mit 28:25 für sich entscheiden, doch diesem Ergebnis will der Trainer nicht zu große Bedeutung beimessen.

„Århus ist seitdem besser geworden. Die Stärken der Mannschaft sind aber weiterhin die gleichen. Wir müssen die Rückraumschützen im Auge haben, dort verfügt Århus über eine Riesen-Qualität“, meint Kasper Christensen.

Das Spiel gegen Århus Håndbold ist das erste von drei Heimspielen im Februar. Nach der Auswärtspartie gegen Skanderborg kommen auch GOG und Lemvig-Thyborøn nach Sonderburg. Im März heißen die Gegner TTH Holstebro (A), Fredericia HK (H), Mors-Thy (A) und Ribe-Esbjerg (H).

Erkrankte und angeschlagene SønderjyskE-Handballer haben das Bild in den Vorbereitungen auf das erste Heimspiel des neuen Jahres geprägt, doch Christensen rechnet damit, dass er bis auf den langzeitverletzten Christian Jensen alle Spieler zur Verfügung hat.

Mehr lesen