Tennis

Caroline Wozniacki beendet ihre Karriere

Caroline Wozniacki beendet ihre Karriere

Caroline Wozniacki beendet ihre Karriere

Miami
Zuletzt aktualisiert um:
Caroline Wozniacki gewann 2018 bei den Australian Open ihr erstes und einziges Grand-Slam-Turnier. Foto: dpa

Eine der größten Sportlerinnen der dänischen Sportgeschichte hat ihr Karriereende angekündigt. Nach den Australian Open im Januar ist für Caroline Wozniacki Schluss.

71 Wochen lang stand sie auf Platz eins der Weltrangliste, doch die Anerkennung bekam sie in Dänemark erst, als sie 2018 bei den Australian Open in Melbourne ihr erstes und einziges Grand-Slam-Turnier gewann. In Melbourne wird sie auch ihre beeindruckende Laufbahn beenden. Nach den Australian Open im Januar hängt Caroline Wozniacki den Tennisschläger an den Nagel.

„Ich bin seit meinem 15. Lebensjahr im Profi-Tennis und habe ein fantastisches Kapital in meinem Leben durchlebt“, schreibt Caroline Wozniacki bei Instagram: „Mit 30 WTA-Titelgewinnen, 71 Wochen als die Nummer eins der Weltrangliste, einem Sieg beim Saisonfinale, drei Olympia-Teilnahmen, darunter eine als Fahnenträgerin meines Vaterlandes, und einem Grand-Slam-Sieg bei den Australian Open habe ich alles erreicht, was ich mir auf dem Tennisplatz erträumen konnte.“

Die 29-Jährige leidet seit ein paar Jahren unter rheumatoiden Arthritis und die Spekulationen über ein baldiges Karriereende hatten zuletzt zugenommen.

„Es hat nichts mit meiner Gesundheit zu tun. Ich habe immer gesagt, dass es andere Dinge im Leben als Tennis gibt, mit denen ich mich beschäftigen werde, wenn die Zeit dafür reif ist. In den vergangenen Monaten habe ich eingesehen, dass ich im Leben mehr erreichen möchte“, sagt Caroline Wozniacki, ohne darauf einzugehen, was die nahe Zukunft bringt.

Caroline Wozniacki hat in ihrer Karriere 35,2 Millionen Dollar (237,2 Millionen Kronen) an Prämiengeldern eingespielt und belegt damit in der ewigen Bestenliste im Frauen-Tennis Rang vier. Nur Serena Williams (92,5 Millionen Dollar), Venus Williams (41,7) und Maria Sharapova (38,7) an Prämiengeldern mehr eingenommen.

Mehr lesen