Handball

Dänemark zieht den Kopf aus der Schlinge

Dänemark zieht den Kopf aus der Schlinge

Dänemark zieht den Kopf aus der Schlinge

Kumamoto
Zuletzt aktualisiert um:
Stine Jørgensen verwandelte zehn Sekunden vor Schluss den Siebenmeter zum Endstand. Foto: Bo Amstrup/Ritzau Scanpix

Die dänischen Handballerinnen haben bei der Weltmeisterschaft in Japan das vorzeitige Aus doch noch verhindern können und sind mit einem dramatischen Sieg gegen Welt- und Europameister Frankreich in die Hauptrunde eingezogen.

Mit dem Rücken zur Wand haben sich Dänemarks Handballerinnen gegen das drohende Fiasko gestemmt und den Kopf doch noch aus der Schlinge gezogen. Die Auswahl von Klavs Bruun Jørgensen ist mit einem hart umkämpften 20:18-Sieg gegen Frankreich in die Hauptrunde der Weltmeisterschaft eingezogen. Dagegen ist der Welt- und Europameister rausgeflogen.

„Ich muss ehrlich gestehen, dass ich nicht so recht dran geglaubt habe“, so die überragende dänische Torhüterin Sandra Toft zu DR1: „Ich habe den ganzen Tag über versucht mir einzureden, dass es machbar ist, aber so recht ist mir das nicht gelungen. Diese Mädchen sind aber die besten der Welt. Das war sicherlich eines meiner besten Länderspiele, auch weil es so wichtig für den dänischen Handball war.“

Sandra Toft war die überragende Spielerin der dänischen Auswahl. Foto: Bo Amstrup/Ritzau Scanpix

Mit einer disziplinierten Defensivleistung konnte die dänische Auswahl dem amtierenden Welt- und Europameister den Zahn ziehen. Über eine 9:7-Pausenführung schien sich eine Vorentscheidung anzubahnen, als die Däninnen sich auf 16:12 absetzten, doch es wurde noch einmal spannend. Anne Mette Hansen erzielte ein wichtiges Tor zum 19:17 eine Minute vor Schluss, bevor Stine Jørgensen in den letzten Sekunden mit einem verwandelten Siebenmeter den Schlusspunkt setzen durfte.

„Ich bin ungemein stolz auf die Mannschaft. Wir wussten, dass es im Angriff schwer werden würde, aber die Deckung war super diszipliniert und wir haben keine Kontertore zugelassen. Zudem hat Sandra eine fantastische Leistung gezeigt“, lobt Nationaltrainer Klavs Bruun Jørgensen bei DR1.

Die dänische Auswahl trifft in der Hauptrunde auf Serbien, Norwegen und die Niederlande. Erster Gegner ist am Sonntag Norwegen.

„Wir wollen uns jetzt erst einmal freuen. Das ist ein großartiges Ergebnis, den amtierenden Welt- und Europameister zu schlagen. Es ist ein Schritt nach vorne, dass wir in einem bedeutenden Spiel solch einen Gegner schlagen können. Das zeigt, dass wir uns den Allerbesten nähern“, so Klavs Bruun Jørgensen: „Wir bringen leider nur einen Punkt mit rüber in die Hauptrunde und treffen auf schwere Gegner, aber wir nehmen die Aufgabe an. Es ärgert mich weiterhin, dass die Punkte liegen gelassen haben. Da hat uns Glück, Tüchtigkeit und Coolness gefehlt. Wir wissen, dass wir höchstwahrscheinlich alle drei Spiele gewinnen müssen, um ins Halbfinale einzuziehen, aber das ist unser Ziel.“

Klavs Bruun Jørgensen jubelt über den Überraschungssieg. Foto: Bo Amstrup/Ritzau Scanpix
Mehr lesen