HANDBALL

Disziplinarinstanz weist Ringsteds Einspruch ab

Disziplinarinstanz weist Ringsteds Einspruch ab

Disziplinarinstanz weist Ringsteds Einspruch ab

hdj
Kopenhagen/Apenrade
Zuletzt aktualisiert um:
TMS Ringsted hatte mit seinem Einspruch bislang keinen Erfolg. Foto: John Randeris/Ritzau Scanpix

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Århus Håndbold hat in seinem Konkursbegehren keine geltenden Regeln überschritten. Ringsted steht somit als Absteiger fest.

Die Entscheidung bleibt bestehen: Durch die Konkurserklärung von Århus Håndbold kurz nach dem letzten Spieltag der dänischen Handballliga muss TMS Ringsted den Gang in die 1. Division antreten. Dies hat die Disziplinarinstanz in einem Urteil am Montag bestätigt.

TMS Ringsted hatte gegen die Entscheidung Einspruch erhoben, da die Konkurserklärung sowie die folgende Fusion mit Skanderborg Håndbold schon lange vorher geplant waren und früher hätten mitgeteilt werden müssen.

Wäre dies der Fall gewesen, wäre statt Ringsted Århus auf dem letzten Platz der Liga gelandet.

„Die Disziplinarinstanz ist zu dem Schluss gekommen, dass Århus Håndbold keine geltenden Regeln in Verbindung mit dem Konkurs gebrochen hat. Dies ist darin begründet, dass die sportlichen Konsequenzen vom Zeitpunkt des Konkursgesuches ausgehend behandelt werden“, heißt es in dem Urteil.

Gegen das Urteil kann innerhalb von sieben Tagen Einspruch eingelegt werden.

Mehr lesen

Leitartikel

Siegfried Matlok
Siegfried Matlok Senior-Korrespondent
„Hände und Augen reiben“

Leserbrief

Svend Stidsen
„Overvejelser efter kommunalbestyrelsens konstituering“