Olympische Sommerspiele 2020

Emma Aastrand Jørgensen sprintet zu Bronze

Emma Aastrand Jørgensen sprintet zu Bronze

Emma Aastrand Jørgensen sprintet zu Bronze

Tokio
Zuletzt aktualisiert um:
Emma Aastrand Jørgensen konnte sich über Bronze freuen. Foto: Liselotte Sabroe/Ritzau Scanpix

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Nach Silber in Rio hat die dänische Kajakruderin auch bei den Olympischen Spielen in Tokio eine Medaille für Dänemark geholt.

Vorne war die Neuseeländerin Lisa Carrington eine Klasse für sich, doch im Kampf um die übrigen Medaillen war es eine enge Kiste. Ein Photofinish gab es bei der Entscheidung auf der Sprintdistanz der Kajakruderinnen bei den Olympischen Spielen in Tokio.

Erst wurde die Dänin Emma Aastrand Jørgensen als Silbermedaillengewinnerin auf der 200-Meter-Strecke angezeigt, doch diese Entscheidung wurde korrigiert. Dann hatte doch die Spanierin Teresa Portela knapp die Nase vorn.

Emma Aastrand Jørgensen mit ihrer zweiten olympischen Medaille. Foto: Liselotte Sabroe/Ritzau Scanpix

Die 25-Jährige aus Maribo musste sich um zwei Hundertstel Sekunden geschlagen und mit der Bronzemedaille zufrieden geben, hatte aber noch 27 Hundertstel Sekunden Vorsprung auf die Polin Walczykiewicz auf Rang vier. Lisa Carrington hatte mit ihrer Siegerzeit von 38,120 Sekunden einen Vorsprung von 76 Hundertstel Sekunden.

„Ich dachte, ich hätte Silber gewonnen. Als die Anzeige sich änderte, habe ich mich geärgert, und ich bin weiterhin ein wenig enttäuscht“, sagt die Europameisterin nach der Siegerehrung: „Nach der EM sind meine Erwartungen groß gewesen, und ich bin mit der zweitschnellsten Zeit ins Finale gegangen. Ich hatte mir mehr erhofft, aber ich glaube, dass ich in einigen Stunden meine Bronzemedaille ein wenig mehr genießen kann.“

Emma Aastrand Jørgensen hatte sich bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro Silber über ihre Lieblingsstrecke, über die 500 Meter, gesichert und gehört auch in Tokio über diese Distanz zu den Medaillenanwärterinnen.

Mehr lesen