Umwelt

Künftiger Regenwassersee am Ortsrand von Hoyer wird sichtbar

Künftiger Regenwassersee am Ortsrand von Hoyer wird sichtbar

Regenwassersee am Ortsrand von Hoyer wird sichtbar

Hoyer/Højer
Zuletzt aktualisiert um:
Riesige Bagger sind auf der schlammigen Baustelle am Slusevej in Hoyer im Einsatz, um Zufahrtswege anzulegen und Erdreich im Bereich des künftigen Speichersees auszuheben. Die großen Rohre verdeutlichen, dass große Mengen Wasser zu- und abgeleitet werden sollen. Foto: Volker Heesch

Das Bauunternehmen Arkil arbeitet auf Hochtouren am Projekt zur Vorbereitung des Ortes an der Marsch auf Klimaveränderungen mit häufigerem Starkregen. Große Mengen Aushub werden im Bereich des früheren Müllplatzes am Nørrevej abgeladen.

In Hoyer laufen die Arbeiten zum Bau eines neuen Speichersees zur Aufnahme des Regenwassers aus dem angrenzenden historischen Ortskern auf Hochtouren. Der See entsteht auf dem Gelände der in diesem Jahr abgebrochenen früheren Möbelfabrik.

Teil des Projektes Tonderner Marsch

Das Vorhaben ist ein zentrales Element des Projektes Tonderner Marsch. Im Bereich des Sees werden auch Parkmöglichkeiten für Autos geschaffen. Der Bereich soll Ausgangspunkt für Besucher werden.

Ausgangspunkt für Wanderungen

Von dort können sie die benachbarten Köge durchwandern oder durch den Ort Hoyer mit seiner historischen Bausubstanz streifen. Auch zu Sehenswürdigkeiten wie dem Marsch- und Mühlenmuseum oder Punkten zur Beobachtung der Vogelwelt am Wattenmeer kann man von dort künftig spazieren.

Neue Rohrleitungen

Es werden Rohre mit großem Durchmesser im derzeit sehr schlammigen Boden entlang des Slusevej verlegt. Alte Rohrleitungen werden entfernt. Zum Teil tritt Gestank aus, vermutlich sind Abwässer aus undichten Rohren ins Erdreich gesickert.

Entlastung des Klärwerks

Durch die Zwischenlagerung des Regenwassers im neuen See, bisher lief es mit durch die Rohre für Hausabwässer, wird das Klärwerk Hoyers an der Wiedau entlastet.

Bei Starkregen wurden bisher regelmäßig Wassermassen, die das Klärwerk nicht aufnehmen konnte, durch einen Überlauf in einen Kanal geleitet und flossen ungereinigt samt Schadstoffen und Nährsalzen in die Wiedau.

Kleierde wird abgefahren

Die großen Bagger der Firma Arkil, die den Bauauftrag bekommen hat, graben große Mengen Kleierde aus dem Bereich des neuen Sees. Die Bagger sinken im aufgeweichten Boden ein, er ist im Bereich der früheren Möbelfabrik unstabil.

Das Material wird größtenteils im Bereich des ehemaligen Müllplatzes von Hoyer am Westende des Nørrevej abgeladen.

Mehr lesen