Freizeit

„Legan“-Kegler ohne ihren Chef auf dem letzten Platz

„Legan“-Kegler ohne ihren Chef auf dem letzten Platz

„Legan“-Kegler ohne ihren Chef auf dem letzten Platz

Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
Die Kegler von „Guldhorn“ holten in diesem Jahr Gold. Foto: privat

An der Spitze der Kegelvereine in Tondern ist es am Wochenende zu einem Wechsel gekommen. Beim 84. Turnier wurde der Klub „Legan“ entthront. Gold und den Titel als Stadtmeister holte das Team „Guldhorn“.

Im vergangenen Jahr sicherte sich das Kegelteam „Legan“ überraschend den Titel als Stadtmeister in Tondern. Doch in diesem Jahr trat die Mannschaft bei der Meisterschaft der Traditionsvereine verletzungsbedingt ohne ihren Präsidenten und Superkegler Günter Haagensen an und reichte nicht an das Vorjahresergebnis heran.

„Legan“ auf dem letzten Platz

Die Legan-Auswahl musste nicht nur Titel abgeben, sondern musste sich mit dem letzten Platz der fünf teilnehmenden Kegelvereine zufriedengeben.

Steffen Gregersen schmiss die meisten Kegel um

Sieger wurde souverän die Mannschaft „Guldhorn“ mit 1.107 Punkten. Bester Kegler des Siegerteams war Jürgen Lorenzen mit 148 Punkten. „Holger Danske“ kam auf Platz zwei und erzielte 43 Punkte weniger als der neue Stadtmeister. Ihr bester Kegler wurde Steffen Gregersen mit 157 Punkten, der auch das beste Ergebnis aller an der Mannschaftswertung teilnehmenden Vereine erzielte.

Die „Dan“-Mannschaft um Heinz Callesen, der auch mit 148 Kegeln bester Spieler der Truppe wurde, kam mit 1.051 Kegeln auf den dritten Platz. Mit Henning Barsø mit den meisten umgestoßenen Kegeln (151) seines Teams wurde „Gut Holz“ mit 1.039 Punkten Vierter. „Legan“ brachte es auf 1.027 Punkte. Der beste Spieler war Christian Andresen mit 142 Punkten. Damit erzielten die Mannen ohne ihren Chef 40 Punkte weniger als bei ihrem Sieg 2019.

Im Einzelturnier erzielte Torben Jensen mit 143 Punkten das beste Ergebnis.

Mehr lesen