Ausbildung

Vorstrafe kein Hindernis für Beschäftigung bei Kjelkvist

Vorstrafe kein Hindernis für Beschäftigung bei Kjelkvist

Vorstrafe kein Hindernis für Beschäftigung bei Kjelkvist

Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
Carl Heins Mammen von High:Five lobt die Firma von Bo Kjelkvist und Gert Nissen (re.). Foto: privat

Das Tonderner Tiefbauunternehmen eröffnet nicht nur vielen jungen Leuten eine Ausbildung als Lehrbetrieb. Auch wer als junger Mensch eine Vorstrafe hat, kann sich beim Betrieb bewerben.

Nicht in allen Betrieben hätte ein junger, vorbestrafter Mann von Seeland/Sjælland einen Arbeitsplatz finden können. Dies gelang ihm aber beim Tonderner Tiefbauunternehmen Kjelkvist A/S, wo er jetzt in fester Anstellung arbeitet. Direktor Bo Kjelkvist versichert, dass sein Unternehmen um einen neuen, spitzenmäßig motivierten Mitarbeiter reicher geworden sei. „Wir möchten keinen ausschließen und ein offener Arbeitsplatz für alle sein. Wir möchten in unserer Gesellschaft mit gutem Beispiel vorangehen und möchten damit andere dazu bewegen, es uns gleichzutun, denn auch die Wirtschaft hat eine soziale Mitverantwortung in unserer Gesellschaft“, unterstreicht Kjelkvist.

Raus aus kriminellen Milieu

Der neue Mitarbeiter hat mit seinem Umzug nach Nordschleswig sein kriminelles Umfeld verlassen. Seine Eingliederung auf dem Arbeitsmarkt und der Weg aus der Kriminalität ist auch der landesweiten Organisation High:Five zu verdanken, die als Bindeglied zwischen Betrieben und jungen Kriminellen im Alter von 15 bis 30 Jahren agiert. Seniorkonsulent Carl Heins Mammen lobt das Tonderner Unternehmen für seine Haltung, Vorurteile aus dem Weg zu räumen. Das Profil des jungen Manns hätte zu dem des Betriebs in Tondern gepasst. Schnell sei eine gute Zusammenarbeit zustande gekommen. Während der Vorbereitung wurde der Betrieb von High:Five begleitet, da dieser sich sicher sein wollte, das Richtige zu tun.

Die Firma Kjelkvist A/S ist schon zweimal vom Wirtschaftsrat mit einem Preis ausgezeichnet worden. Foto: DN-Archiv

Carl Heins Mammen erklärt, dass sein Unternehmen viele Anfragen von jungen Kriminellen bekomme, die sich auf eigene Faust vergeblich um einen Arbeitsplatz bemüht haben. Ihnen würde mit Vorurteilen begegnet, obwohl sie sich ein ganz normales Leben wünschen.

Preise für Firma

Für sein Engagement für junge Leute wurde der Kjelkvist-Betrieb kürzlich auch mit dem „Jugendpreis“ des Wirtschaftsrats ausgezeichnet. Vor einigen Jahren wurde er auch zur Firma des Jahres gekürt. Laufend werden fünf bis sechs Lehrlinge ausgebildet. Auch Angestellte, die von anderen Arbeitgebern vielleicht zum alten Eisen gezählt werden, finden dort eine Beschäftigung.

Mehr lesen