Staatliche Arbeitsplätze

Sozialdemokraten: Lieber neue Jobs schaffen, als sie zu verlagern

Sozialdemokraten: Lieber neue Jobs schaffen, als sie zu verlagern

Sozialdemokraten: Lieber neue Jobs schaffen, als sie zu verlagern

jt/ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Benny Engelbrecht
Benny Engelbrecht Foto: Steen Brogaard, ft.dk

Sollten die Sozialdemokraten nach einer kommenden Wahl die Regierungsmacht übernehmen, dann werden keine weiteren staatlichen Arbeitsplätze in die Provinz verlagert.

Es sollenkeine weiteren staatlichen Arbeitsplätze in die Provinz verlagert werden. Das meint der finanzpolitischen Sprecher der Sozialdemokraten, Benny Engelbrecht. Sollte seine Partei nach der kommenden Wahl die Regierung stellen, würden lediglich neue Behördenjobs außerhalb Kopenhagens angesiedelt.

Die Aussage Engelbrechts ist eine Reaktion auf die am Dienstag veröffentlichen Pläne der Dänischen Volkspartei zur Verlagerung weiterer Staatsjobs. „Die Sozialdemokraten unterstützen die vollzogenen Verlagerungen in die Provinz. Doch wir sehen es als einen natürlichen Schritt, wenn man in Zukunft neue Arbeitsplätze in der Provinz schafft, statt zu verlagern“, so Engelbrecht.

Die Sozialdemokraten wollen unter anderem 1.000 neue Steuermitarbeiter in vier Steuerzentren in der Provinz einstellen. Engelbrecht schließt jedoch nicht aus, dass auch unter den Sozialdemokraten mehrere Jobs verlagert werden – wenn dies sinnvoll erscheint.

Mehr lesen