Todesfall

Dänische Kulturministerin hat ihr Kind verloren

Dänische Kulturministerin hat ihr Kind verloren

Dänische Kulturministerin hat ihr Kind verloren

dt/Ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Kulturministerin Joy Mogensen Foto: Søren Bidstrup/Ritzau Scanpix

Kultur- und Kirchenministerin Joy Mogensen (Soz.) hat am Sonnabendmorgen eine Tochter tot geboren. Staatsministerin Mette Frederiksen erklärt ihr Beileid.

Die dänische Kultur- und Kirchenministerin Joy Mogensen (Soz.) brachte am Sonnabendmorgen ihre Tochter Sarah als Totgeburt zur Welt. Die Ärzte hatten zuvor festgestellt, dass das Baby nicht mehr am Leben ist und die Geburt eingeleitet, schreibt Staatsministerin Mette Frederiksen in einer Pressemitteilung.

„Ein Kind zu verlieren ist ein Verlust, der nicht zu ertragen ist, und alle unsere Gedanken sind natürlich bei Joy. Unsere Aufgabe ist es jetzt, ihr alle Hilfe und Unterstützung zu geben, die wir nur geben können“, schreibt die Staatsministerin.

Dazu gehöre, dass Joy Mogensen die Ruhe erhalte, den Verlust zu verarbeiten.

„Ich bitte darum, dass alle dies respektieren“, so Mette Frederiksen, die insbesondere die Presse und Öffentlichkeit bittet, das Privatleben der Ministerin zu respektieren.

Die Beisetzung finde in aller Stille und nur im Kreis der Familie und nähesten Angehörigen statt.

Donnerstag erklärte die Staatsministerin, dass Joy Mogensen ab Freitag in den Mutterschutz geht.

Während des Mutterschutzes übernehmen zwei Minister ihre Vertretung – Entwicklungsminister Rasmus Prehn ist kommissarischer Kulturminister und Transportminister Benny Engelbrecht (beide Soz.) übernimmt die Vertretung als Kirchenminister.

Joy Mogensen war bisher Bürgermeisterin in der Kommune Roskilde und wurde nach der Folketingswahl im Juni zur Kulturministerin berufen. Im April teilte die avisierte Kulturministerin mit, dass sie ein Kind bekomme und es zwei Jahre lang gedauert habe, durch künstliche Befruchtung schwanger zu werden.

Mehr lesen