Wirtschaft

Vier von zehn Firmen: Stress in Zukunft ein noch größeres Problem

Vier von zehn Firmen: Stress in Zukunft ein noch größeres Problem

Vier von zehn Firmen: Stress in Zukunft ein noch größeres Problem

Jon Thulstrup
Jon Thulstrup
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: dpa

In Zukunft wird Stress eine große Herausforderung für Unternehmen und Betriebe in Dänemark sein. Das meinen vier von zehn Betrieben in einer neuen Umfrage.

Die Anzahl von Personen, die unter Stress leiden wird den kommenden Jahren zunehmen. So verlautet es aus vier von zehn Unternehmen, die an einer Umfrage des Wochenmagazins Ugebrevet A4 teilgenommen haben.

37 Prozent von 461 Teilnehmer der Umfrage haben der Aussage zugestimmt, „dass Stress in meinem Betrieb in Zukunft eine größere Herausforderung wird.“ 25 Prozent teilten nicht diese Haltung.

Einer, der glaubt, dass Stress in Zukunft eine Herausforderung wird, ist der Produktchef von Gammelrand Beton auf Nordwestseeland. „Der Wettbewerb auf unserem Markt hat sich zugespitzt. Wir haben nicht mehr die Zeit wie früher, wo wir uns noch kleine Pausen leisten und die Arbeit in unserem eigenen Tempo erledigen konnten“, sagt Pedersen zu Ugebrevet A4.

Auch im IT-Betrieb Ingram Micro aus Glostrup verweist man auf einen steigenden Wettbewerb als einen der Gründe für das hohe Stressaufkommen. „Wir müssen uns demnach ständig um neue Ideen kümmern – und dass schnell. Nicht alle Mitarbeiter können dort mitfolgen“, so HR-Chefin Bettina Frederiksen.

Versuchen die Mitarbeiter zu schützen

Beide Betriebe versuchen ihre Mitarbeiter zu schützen, indem diesein ihrer Freizeit auch wirklich frei haben. Darüber hinaus möchten sie sicherstellen, dass ihre Mitarbeiter ungestört an ihrem Arbeitsplatz arbeiten können. Doch das reicht nicht aus, meint Stress-Experte Thomas Milsted.

„Stress entwickelt sich des Öfteren, wenn Betriebe nicht die nötigen Ressourcen für ihre Ziele haben“, so Milsted. Ihm zufolge müssten Unternehmen ihre Produktion so einrichten, dass ihre Mitarbeiter nicht an Stress leiden, aber zugleich auch weiterhin wirtschaftlich positive Ergebnisse erzielen können.

Mehr lesen