Überblick

Coronavirus: Das ist jetzt erlaubt, das ist verboten, das empfehlen die Behörden

Coronavirus: Das ist erlaubt, das ist verboten, das empfehlen die Behörden

Coronavirus: Das ist erlaubt, das ist verboten

cvt, hm
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Auch einfache Maßnahmen wie gründliches Händewaschen hilft dabei, sich zu schützen und verringert die Verbreitung des Virus. Foto: Claus Bech/Ritzau Scanpix

Die Regeln in Dänemark und im Grenzland ändern sich – wir behalten den Überblick. Was wir in Zeiten von Covid-19 dürfen, was nicht – und wo es weitere Informationen gibt.

Nach einem Verhandlungsmarathon von mehr als elf Stunden hatte sich die Regierung am 22. März mit einer Mehrheit der Parteien auf einen Plan zur Wiedereröffnung geeinigt.

Sobald alle über 50 Jahre geimpft sind, soll die Gesellschaft weitgehend öffnen. Das Ziel soll in zwei Monaten erreicht sein.

Die Lockerungen im Überblick:

Maskenpflicht

  • Ein Mund-Nasen-Schutz muss in so gut wie allen öffentlichen Gebäuden getragen werden.
  • Beim Betreten eines Supermarktes muss eine Maske getragen werden.
  • In Ausbildungsstätten (ungdomsuddannelser) gilt gleiches außerhalb des Klassenzimmers.

Personen, die keine Maske tragen müssen

  • Kinder, die unter 12 Jahre alt sind.
  • Personen mit gesundheitlichen oder mentalen Beeinträchtigungen, die das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes oder eines Visiers verhindern.
  • Personen, die ein bedeutendes Unbehagen beim Tragen einer Maske empfinden.

Arbeitsplatz und Transport

  • Es wird dazu aufgefordert, in dem Umfang, der möglich und in Bezug auf die Arbeit zweckmäßig ist, von zu Hause aus zu arbeiten.
  • Es wird zu erhöhter Wachsamkeit aufgerufen, nicht mit Symptomen zur Arbeit zu gehen.
  • Es wird dazu aufgefordert, außerhalb der Stoßzeiten zu reisen, zu Fuß zu gehen oder mit dem Rad zu fahren.

 

Kontaktbeschränkungen

 

Corona-Tests

Alle Bürger mit Wohnsitz in Dänemark, die älter sind als zwei Jahre, können sich seit Montag, 18. Mai 2020, auch ohne Verdacht auf eine Erkrankung mit Covid-19 auf das neuartige Coronavirus hin testen lassen. Dies gilt auch für Ausländer, die in Dänemark arbeiten und eine Sozialversicherungsnummer erhalten haben.

Jeder, der zur Arbeit gehe und dort in Kontakt mit anderen Personen komme, solle sich einmal pro Woche testen lassen – selbst wenn keine Symptome vorhanden seien, sagte Justizminister Nick Hækkerup (Sozialdemokraten).

Termine werden auf der Internetseite coronaprover.dk vergeben. Dazu ist die digitale Identifikation Nem-ID eine Voraussetzung. Die Tests werden in den Testzentren der Regionen vorgenommen.

 

So verhalte ich mich im öffentlichen Raum

Die Empfehlungen der Gesundheitsbehörde:

  • Halte 2 Meter Abstand zu anderen Menschen
  • Kein Händeschütteln, keine Umarmungen oder Küsse z. B. zu Begrüßung oder Abschied
  • Den Aufenthalt dort, wo stets viele Menschen sind, minimieren – zum Beispiel in Supermärkten.
  • Abstand zu Personen halten, die krank wirken, und zu Personen, die zu einer Risikogruppe gehören.
  • Bei Sitzgelegenheiten einen Sitzplatz zur nächsten Person frei lassen.
  • Die Hände sauber halten und auf die Hände achten, um das Virus nicht von einer Person oder einem Gegenstand zu übertragen.
  • Häufig und gründlich die Hände waschen
  • Nicht ins eigene Gesicht fassen
  • Kontaktpunkte wie Türgriffe, Fahrstuhlknöpfe usw. möglichst nicht berühren.
  • Rücksicht walten lassen beim Husten oder Niesen – die Armbeuge oder ein Taschentuch benutzen.
 
Grenzübergang Krusau
Verschärfte coronabedingte Kontrollen an der deutsch-dänischen Grenze im Frühjahr 2020. Foto: Karin Riggelsen

Der Grenzverkehr

Einreise von Deutschland nach Dänemark

Die dänischen Behörden verlangen von sämtlichen Personen bei der Einreise einen negativen Corona-Test, der maximal 48 Stunden alt sein darf. Nach der Einreise muss man nach spätestens 24 Stunden einen weiteren Corona-Test machen lassen und sich in Quarantäne begeben. Die Quarantäne kann durch einen Corona-Test nach vier Tagen abgekürzt werden.

Ausgenommen von Test und Quarantäne sind Personen, die eine Infektion überstanden haben oder fertig geimpft sind und ihren festen Wohnsitz entweder in Dänemark oder in einem der übrigen EU- und Schengenländer haben. Lediglich für mitreisende Kinder im Alter von 15 bis 17 Jahren gilt weiterhin die Pflicht, sich nach er Einreise nach Dänemark testen zu lassen. Voraussetzung ist die Einreise aus einem Land, das die Risikobewertung Orange, Gelb oder Grün erhalten hat.

Für Länder und Regionen mit roter Risikobewertung gelten weiterhin verschärfte Regeln.

Fertiggeimpfte müssen mit anerkanntem Impfstoff behandelt sein

Als fertiggeimpft gilt, wer mit einem Impfstoff, der von der Europäischen Arzneimittelagentur zugelassen ist, behandelt wurde. Der Abschluss der Impfung muss mindestens 14 Tage her sein und darf maximal 180 Tage her sein. Die Regeln gelten nur für EU- und Schengenbürger.

Wer früher mit Covid-19 infiziert war, muss einen positiven Antigen- oder PCR-Test nachweisen, der ebenfalls mindestens 14 Tage und maximal 180 Tage alt sein darf. Ausländer, die früher Infiziert waren, brauchen weiterhin einen triftigen Einreisegrund.

Wer vom Covid-19-Test vor Flugantritt nach Dänemark befreit sein möchte, muss nachweisen, dass er in einem EU- oder Schengenland fertiggeimpft wurde.

Alle, die nicht fertiggeimpft sind, sind weiterhin dazu verpflichtet, bei der Einreise einen negativen Test und einen triftigen Einreisegrund vorzuweisen.

Vonseiten der deutschen Behörden gibt es laut Bundesinnenministerium keine pandemiebedingten Einschränkungen bei der Ausreise aus Deutschland. Jedoch rät das deutsche Außenministerium von nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Dänemark ab.

Abweichende Regelung für Einreisende mit Wohnsitz in Dänemark

Grenzpendler, die in Schleswig-Holstein arbeiten, brauchen sich nach der Einreise in Dänemark nicht in Quarantäne zu begeben. In diesem Fall reicht ein maximal 72 Stunden alter Corona-Test. Auch ein Besuch bei nahen Verwandten ist unter denselben Bedingungen möglich.

Abweichende Regelung für Einreisende mit Wohnsitz in Schleswig-Holstein

Einwohner Schleswig-Holsteins können mit einem negativen Corona-Test, der maximal 72 Stunden alt ist, zur Arbeit nach Dänemark einreisen. Auch Besuche bei engen Verwandten und gesundheitliche Behandlungen sind mit einem negativen Test möglich. Man muss jedoch nach dem Besuch oder der Arbeit entweder sofort wieder ausreisen oder sich in Quarantäne begeben. Man darf also zum Beispiel nicht einkaufen gehen oder durch die Stadt spazieren.

Schleswig-Holsteiner, die keinen triftigen Grund haben, können einreisen, wenn sie einen negativen Corona-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist.

Aktuelle Einreisebestimmung der dänischen Behörden für das Grenzland gibt es auch auf Deutsch unter coronasmitte.dk.

 

Reiseerleichterungen

Die dänische Regierung plant Reiseerleichterungen in vier Phasen.

Seit dem 21. April 2021 (Phase 1) gilt:

Die Liste der triftigen Gründe für die Einreise wird erweitert, sodass zum Beispiel Sommerhaus- oder Bootsbesitzer nun einreisen dürfen.

Liste der triftigen Gründe

  • Job in Dänemark
  • Teilnahme an einem wichtigen Geschäftstermin
  • Ausführung von Dienstleistungen oder Transport von Waren nach Dänemark oder aus Dänemark
  • Seemann, Mitglied einer Flugzeugbesatzung, Diplomat etc.
  • Ehepartner, Lebensgefährte, Verlobter, Elternteil, Stiefelternteil, Großelternteil, Stiefgroßelternteil, Kind, Stiefkind, Schwester, Bruder, Stiefschwester, Stiefbruder, Enkel oder Stiefenkel eines dänischen Staatsangehörigen, der in Dänemark wohnt oder sich dauerhaft in Dänemark aufhält, oder eines Ausländers, der in Dänemark wohnt
  • Ehegatte, Lebenspartner, Kind oder Stiefkind einer entsandten Person und der Besitz eines Diplomatenpasses oder eines ähnlichen Dokumentes
  • Elternzeit von Minderjährigen
  • Hauptbezugsperson von Minderjährigen
  • Verwandtschaft oder Beziehung zu einer schwerkranken oder sterbenden Person in Dänemark
  • Teilnahme an der Geburt des eigenen Kindes
  • Fortsetzung einer Behandlung in einer Gesundheitseinrichtung
  • Beerdigung von unmittelbaren Familienangehörigen
  • Teilnahme an einem Gerichtsverfahren
  • Vorladung einer Behörde

Zusätzliche triftige Gründe seit dem 21. April

  • Besitz von Sommerhäusern
  • Bootsbesitzer
  • Dauercamper
  • Volkshochschüler
  • Nachschulschüler
  • Austauschstudenten
  • Landwirtschaftspraktikanten
Offizielle Liste der Behörden

Das Außenministerium führt wieder regelmäßige differenzierte Reiseempfehlungen für EU-Länder ein. Je nach Risikobewertung werden die Länder oder Regionen in die Farben Rot, Orange, Gelb und Grün eingeteilt.

Reisehinweise des dänischen Außenministeriums mit farblich markierter Karte.

Wenn man aus einem Land mit einer roten oder orangen Risikobewertung einreist, muss man anschließend in Quarantäne gehen. Deutschland ist aktuell (Stand 21. April) orange.

Einreisen von Dänemark nach Deutschland

Das dänische Außenministerium rät weiterhin von allen nicht notwendigen Reisen nach Deutschland ab.

Reisende von Dänemark bei der Einreise nach Deutschland müssen

  • sich vorab über www.einreiseanmeldung.de anmelden und einen Nachweis hierüber mit sich führen,
  • bei der Einreise einen Nachweis, der nicht älter als 72 Stunden ist, darüber haben, dass sie nicht mit dem Coronavirus infiziert sind (Corona-Test),
  • sich nach der Einreise in Deutschland an ihren Zielort begeben und
  • sich dort häuslich für 14 Tage absondern (Quarantäne). Die Möglichkeit einer Verkürzung der Quarantäne durch den Nachweis eines negativen Corona-Tests entfällt!

Sofern während der Quarantäne-Zeit Symptome auftreten, die auf eine Infektion mit dem Coronavirus hinweisen, muss sofort das örtliche Gesundheitsamt informiert werden.

Schleswig-Holstein hat die Testpflicht für Grenzpendler und Grenzgänger an die dänischen Regeln angepasst. Wie bei der Einreise für deutsche Pendler nach Dänemark müssen nun auch Pendler aus Dänemark nach Deutschland einen negativen Corona-Test (PCR oder Schnelltest) vorweisen, der höchstens 72 Stunden alt sein darf.

Deutschland erklärt Dänemark zum Risikogebiet

Seit dem 8. November definieren die deutschen Behörden Dänemark als Risikogebiet. Das bedeutet, dass man sich nach einer Einreise nach Deutschland ohne triftigen Grund zehn Tage in Quarantäne begeben und auf der Seite einreiseanmeldung.de registrieren muss. Außerdem gilt für Reiserückkehrer seit dem 11. Januar eine Testpflicht. Getestet werden kann auch 48 Stunden vor der Einreise.

Ausgenommen von dieser Regel sind Grenzpendler. Doch auch kurze Besuche über die Grenze sind weiterhin von den Behörden in Schleswig-Holstein ohne Einschränkungen gestattet. In der Verordnung des Landes ergänzt am 11. Januar wird der kleine Grenzverkehr von den Einreisebestimmungen ausgenommen.

„Von der Absonderungspflicht ausgenommen sind Personen, die die Grenze im Rahmen des sogenannten kleinen Grenzverkehrs überschreiten. Diesen Personen ist es gestattet, für weniger als 24 Stunden entweder von Deutschland in einen angrenzenden Staat zu reisen oder von einem angrenzenden Staat nach Deutschland einzureisen“, heißt es in der Verordnung.

Tägliche Besorgungen und Arztbesuche erlaubt

Ausschlaggebend sei dabei, dass ein „regionaler Bezug“ besteht.

„Ein regionaler Bezug kann insbesondere dann angenommen werden, wenn ein einheitlicher Lebensraum besteht, der dadurch geprägt ist, dass die in diesem Bereich lebenden Personen täglich die Grenze überschreiten, dies kann z.B. beruflich bedingt sein, gilt aber auch für alle täglichen Besorgungen oder für Arztbesuche“, heißt es weiter in der Verordnung.

Besuche nicht länger als 72 Stunden

Bei Aufenthalten von weniger als 72 Stunden in Schleswig-Holstein gilt eine Ausnahme der Quarantänepflicht für „Personen, die einreisen aufgrund des Besuchs von Verwandten ersten Grades, des nicht dem gleichen Hausstand angehörigen Ehegatten oder Lebensgefährten oder eines geteilten Sorgerechts oder eines Umgangsrechts“, heißt es in der Verordnung.

 
 
Mehr lesen