Überblick

Coronavirus: Das ist jetzt erlaubt, das ist verboten, das empfehlen die Behörden

Coronavirus: Das ist erlaubt, das ist verboten, das empfehlen die Behörden

Coronavirus: Das ist erlaubt, das ist verboten

Der Nordschleswiger
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Auch einfache Maßnahmen wie gründliches Händewaschen helfen dabei, sich zu schützen und verringert die Verbreitung des Virus. Foto: Claus Bech/Ritzau Scanpix

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Die Regeln in Dänemark und im Grenzland ändern sich – wir behalten den Überblick. Was wir in Zeiten von Covid-19 dürfen, was nicht – und wo es weitere Informationen gibt.

Alle Einschränkungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie werden bis zum 1. September aufgehoben, außer für das Nachtleben, Reisen und Veranstaltungen mit mehr als 2.000 Teilnehmern, wo bis zum 1. Oktober Corona-Pässe erforderlich sind.

Dies ist das Ergebnis einer Einigung, die am 10. Juni von einer Mehrheit der Parteien im Parlament erzielt wurde.

Die Lockerungen im Überblick:

Maskenpflicht

  • Die Pflicht, einen Mundschutz zu tragen, entfällt am 14. Juni. Sie gilt nur noch für Passagiere in öffentlichen Verkehrsmitteln, die nicht sitzen. Ab dem 1. September soll auch dort keine Maske mehr notwendig sein.

Corona-Pass

  • Der Corona-Pass gilt als Nachweis, ob eine Person entweder geimpft ist, mit dem Coronavirus infiziert gewesen ist oder negativ getestet wurde (anhand eines PCR- oder eines Antigen-Schnelltests).
  • Ein Corona-Pass soll ab dem 1. Oktober nicht mehr erforderlich sein.

Homeoffice

  • Regierungschefin Mette Frederiksen hatte im Zuge der Pandemie die Wirtschaft eindringlich aufgefordert, Angestellte im Homeoffice arbeiten zu lassen. Nun soll es eine schrittweise Rückkehr in den Arbeitsalltag außerhalb der eigenen vier Wände geben. Ab dem 21. Mai können 20 Prozent zurückkehren, ab dem 14. Juni 50 Prozent. Es wird damit gerechnet, dass dann alle über 50 mindestens eine Impfung erhalten haben. Ab 1. August sollen alle dann wieder in ihren Büros arbeiten.

 

Kontaktbeschränkungen

 
Grenzübergang Krusau
Verschärfte coronabedingte Kontrollen an der deutsch-dänischen Grenze im Frühjahr 2020. Foto: Karin Riggelsen

Einreisen von Deutschland nach Dänemark

Die dänische Regierung hat sich mit ihren Stützparteien am 13. April 2021 auf einen vierstufigen Plan zur Lockerung der Einreisebestimmungen geeinigt.

Am 26. Juni tritt die dritte Phase in Kraft.

Das dänische Außenministerium teilt alle Länder abhängig vom Risikoniveau in verschiedene Farben (gelb, orange, rot) ein. Diese Risikobewertung wird einmal in der Woche am Freitagnachmittag vorgenommen. Die Einschätzung tritt in der Regel am nachfolgenden Sonnabend um 16 Uhr in Kraft.

Basierend auf dieser Vereinbarung sowie der Einstufung Deutschlands als „Grün“, müssen Reisende mit festem Wohnsitz in Deutschland bei der Einreise auf dem Land-, See- oder Luftweg nach Dänemark lediglich einen negativen Corona-Test vorweisen (Nachweispflicht). Eine Quarantänepflicht besteht nicht mehr. Das Erfordernis eines triftigen Grundes für die Einreise ist ebenfalls entfallen.

Wie alt darf der Test sein?

Der Testnachweis muss sich jeweils auf einen Test beziehen, der maximal 48 Stunden (bei Antigen-Tests) oder 72 Stunden (PCR) zurückliegt. Für die Berechnung dieser Zeiträume ist der Zeitpunkt der Einreise maßgeblich.

Seit dem 1. Juli gilt der europäische Coronapass auch in Dänemark – und der dänische Coronapass wird in anderen EU- und Schengenländern anerkannt.

Aktuelle Einreisebestimmungen der dänischen Behörden für das Grenzland gibt es auch auf Deutsch unter coronasmitte.dk.

Ausnahmen

Von der Nachweispflicht (Corona-Test) ausgenommen sind Personen, die

  • bereits fertig geimpft sind, oder
  • bereits von einer Corona-Infektion genesen sind.

Eine abweichende Nachweispflicht (Corona-Test) gilt für

  • Kinder unter 16 Jahren (gilt seit dem 1. Juli 2021). Sie sind von der Nachweispflicht befreit.

Einreisen von Dänemark nach Deutschland

Wer aus dem Ausland nach Deutschland einreist, muss laut Auswärtigem Amt nachweisen, dass er oder sie vollständig geimpft, genesen oder getestet ist.

Den Nachweis muss man bei der Einreise mitbringen. Die Bundespolizei führt an der Grenze Stichprobenkontrollen durch (ab 1. August).

Ausnahmen für den kleinen Grenzverkehr

Ausgenommen von den Forderungen nach Test, Impfung oder Genesung sind Menschen, die sich im Rahmen des Grenzverkehrs weniger als 24 Stunden in Deutschland aufhalten.

Auch Personen, die weniger als 24 Stunden in Dänemark waren, sind von den Restriktionen ausgenommen. Gleiches gilt für Reisende, die lediglich durch Dänemark ohne Aufenthalt durchgefahren sind oder durch Deutschland reisen.

Wie alt darf der Test sein?

Laut Bundesgesundheitsministerium muss der Testnachweis sich jeweils auf einen Test beziehen, der maximal 48 Stunden (bei Antigen-Tests) oder 72 Stunden (PCR) zurückliegt. Für die Berechnung dieser Zeiträume ist der Zeitpunkt der Einreise maßgeblich. Bei Virusvariantengebieten verkürzt sich die Frist bei Antigen-Tests auf 24 Stunden.

Weitere Informationen

Weitere Informationen können der Coronavirus-Einreiseverordnung vom 12. Mai 2021 entnommen werden.

 
 
Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Ahlers adieu“